Sa, 18. August 2018

60. Jahrestag der EU

24.03.2017 20:06

Audienz im Vatikan: 27 Staatschefs beim Papst

Papst Franziskus hat anlässlich der Feier zum 60-jährigen Bestehen der EU vor dem Populismus in Europa gewarnt. "Europa findet wieder Hoffnung in der Solidarität, die auch das wirksamste Heilmittel gegen die modernen Formen des Populismus ist", sagte der Papst am Freitag bei der Audienz der EU-Staats- und Regierungschefs, darunter Bundeskanzler Christian Kern, im Vatikan.

Dabei erinnerte der Papst auch an die Opfer des Terroranschlags in London. "Die Solidarität ist nicht nur ein guter Vorsatz: Sie ist gekennzeichnet durch konkrete Taten und Handlungen, die einem den Mitmenschen näher bringen unabhängig von seiner momentanen Lage", sagte der Papst. "Die Formen des Populismus hingegen sind eben Blüten des Egoismus, der in einen engen und erdrückenden Kreis einschließt und nicht zulässt, die Enge der eigenen Gedanken zu überwinden und darüber hinaus zu sehen."

Papst beschwört Geist der Solidarität
Der Papst forderte die Politiker auf, "wieder europäisch zu denken, um die gegensätzliche Gefahr einer grauen Uniformität oder des Triumphs der Partikularismen abzuwehren". Diese Führungsrolle der Ideen sei Sache der Politik. "Diese soll vermeiden, Emotionen auszunutzen, um Zustimmung zu gewinnen, sondern vielmehr im Geist der Solidarität und Subsidiarität politische Handlungsweisen erarbeiten, welche die gesamte Union in einer harmonischen Entwicklung wachsen lassen."

Das Kirchenoberhaupt warnte auch vor falschen Sicherheiten und erinnerte an die zahlreichen Migranten, die an den Küsten der EU landen. "Man kann sich nicht darauf beschränken, die schwerwiegende Flüchtlingskrise dieser Jahre so zu bewältigen, als sei sie nur ein zahlenmäßiges, wirtschaftliches oder ein die Sicherheit betreffendes Problem." Die Migrationsproblematik stelle eine tiefere Frage, die vor allem kultureller Natur sei. "Die Angst, die man häufig wahrnimmt, findet nämlich ihren tieferen Grund im Verlust der Ideale.

"Einzigartiges ideeles und geistiges Erbe Europas"
Europa habe ein ideelles und geistiges Erbe, das einzigartig sei auf der Welt, betonte der Papst. Dieses stelle "das beste Heilmittel gegen das Vakuum an Werten unserer Zeit dar, jenen fruchtbaren Boden für Extremisten aller Art". Europa finde wieder Hoffnung, "wenn der Mensch die Mitte und das Herz seiner Institutionen ist", sagte der Papst. Dies bedeute auch, den Familiengeist wiederzufinden. Europa sei eine Völkerfamilie, in der es unterschiedliche Sensibilitäten gebe, "aber alle in dem Maße wachsen können, wie sie geeint sind".

Die heutige Zeit sei von einem "Erinnerungsvakuum" gekennzeichnet, in der man die große Errungenschaft vergesse, dass die europäische Integration die längste Friedensära der letzten Jahrhunderte sei, erinnerte das Kirchenoberhaupt. Der Friede sei "ein kostbares und wesentliches Gut, da man ohne ihn nicht in der Lage ist, für jemanden eine Zukunft aufzubauen". Unsere Zeit werde von Krisen beherrscht, sagte der Papst. Dabei seien Krisen an und für sich nichts Negatives. Unsere Zeit sei "eine Zeit der Entscheidung, die dazu einlädt, das Wesentliche zu prüfen und darauf aufzubauen".

Europäische Union feiert 60. Jahrestag
Die EU feiert am Samstag in Rom den 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge, dem Gründungsakt der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaften, der Vorgängerin der heutigen Europäischen Union.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.