Do, 19. Juli 2018

Frankreich-Unruhen

29.10.2006 15:47

Frau in brennendem Bus schwer verletzt

Kurz nach dem Jahrestag der Herbstkrawalle in Frankreichs Vorstädten hat es am Samstagabend in Marseille einen ersten schweren Zwischenfall gegeben. Eine 26-jährige Frau wurde in einem von Jugendlichen in Brand gesetzten Bus lebensgefährlich verletzt. Fast 70 Prozent ihrer Haut seien verbrannt, hieß es in einer Krankenhausmitteilung vom Sonntag. Drei weitere Insassen erlitten leichte Rauchvergiftungen. Der französische Staatspräsident Jacques Chirac brachte in einem Telefongespräch mit der Familie der jungen Frau seine Abscheu vor diesem "niederträchtigen Akt" zum Ausdruck.

Jugendliche im Alter von 15 Jahren überfielen den Bus an einer Haltestelle, schütteten Benzin ins Innere und zündeten das Fahrzeug an, bevor sie die Flucht ergriffen. Am Sonntag weigerten sich die Marseiller Busfahrer, ihren Dienst aufzunehmen. Innenminister Nicolas Sarkozy ordnete eine verstärkte Polizeipräsenz in Marseille an.

Marseille, die zweitgrößte Stadt Frankreichs, blieb bisher weitgehend von den Unruhen verschont. Die Brandstiftungen der vergangenen Tage konzentrierten sich, wie auch im letzten Jahr, im Wesentlichen auf den Pariser Raum. So kam es am Samstag in Grigny im Département Essonne südwestlich von Paris zu Ausschreitungen gegen Sicherheitskräfte, bei denen vier Polizisten leicht verletzt wurden. Mindestens sieben Busse wurden in den vergangenen Tagen angezündet, davon sechs im Ballungsraum von Paris.

Brennende Busse für mehr Ansehen
Das Anzünden von Bussen ist kein neues Phänomen, doch beunruhigt die Zunahme der Brandstiftungen seit Anfang der Woche Polizei und Regierung. "Ein Auto anzünden kann jeder, doch einen Bus in Flammen aufgehen zu lassen, verschafft den Jugendlichen bei Ihresgleichen mehr Ansehen", sagte ein Polizist. Premierminister Dominique de Villepin rief für diesen Montag eine Sitzung zum Thema Sicherheit in öffentlichen Verkehrsmitteln ein.

Trotz des schweren Zwischenfalls in Marseille bezeichnete die Polizei die Nacht zum Samstag als weit gehend ruhig. Insgesamt gab es 47 vorläufige Festnahmen, davon 34 im Umland von Paris. Die befürchteten großen Unruhen zum Jahrestag der Herbstausschreitungen blieben bisher aus. Aus Sorge vor neuen Krawallen an diesem Wochenende wurden 4000 Sicherheitskräfte zusätzlich für die Problemviertel bereitgestellt.

Auslöser: Tod zweier Jugendlicher
Auslöser der Unruhen vor einem Jahr war der Tod von zwei Jugendlichen, die sich auf der Flucht vor der Polizei in einem Transformatorenhaus versteckt hatten und an Stromschlägen gestorben waren. In den zumeist von Emigranten bewohnten Vorstädten wurden in den folgenden Wochen mehr 10.000 Fahrzeuge angezündet sowie über 300 Schulen und öffentliche Gebäude verwüstet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.