Do, 15. November 2018

Wertevermittlung:

25.01.2017 05:43

Crashkurs für 400 Asylwerber in Innsbruck

Dass es unter den Flüchtlingen nicht wenige gibt, die ihre Religion über das Gesetz stellen, ist mittlerweile durch eine Studie belegt. Wertevermittlungskurse sollen jetzt gegensteuern. Die Stadt Innsbruck hat bereits im November 2016 damit begonnen, heuer werden an zehn Terminen 400 Asylwerber "geschult". Auf dem Stundenplan stehen Werte-, Verhaltens- und Rechtsvermittlung.

Im Innsbrucker  Plenarsaal im Rathaus tagen einmal pro Monat  40 Gemeinderäte. Und bald auch 40 Asylwerber  von Nordafrika bis Pakistan.  Die Stadt bietet Wertevermittlungskurse an, bei dem Polizei- und Rettungskräfte, aber auch Politiker und Juristen über  Grundlagen der westlichen Gesellschaft aufklären: Demokratie und Gleichberechtigung, Rechtsstaatlichkeit und Strafrecht, aber auch  Basiswissen zu Gesundheit und Mobilität wird vermittelt.

Entscheidend für Lernerfolg: sprachhomogene Gruppen

Die Asylwerber nehmen daran  freiwillig teil. "Ein iranischer Asylwerber, der gemeinnützig bei der Stadt Innsbruck tätig ist, fungiert als Verbindungsglied zu den Flüchtlingen in den Unterkünften", informierte gestern BM Christine Oppitz-Plörer (FI).  Entscheidend für den Lernerfolg sei die Zusammensetzung als sprachhomogene Gruppe. "Deswegen werden die Sprachgruppen abwechselnd zu den Kursen bzw. Vorträgen eingeladen."

Kein Ersatz für Deutschkurse

"Viele Flüchtlinge kommen aus Staaten mit mittelalterlichem Rechtssystem. Das hat mit Europa nichts zu tun", unterstreicht StR Franz X. Gruber (VP) die  Notwendigkeit solcher Kurse.  "Es ist wichtig, den Asylwerbern unsere Werte möglichst zeitnah zu vermitteln  und nicht durch eigene Erfahrung", sagte Stadtpolizeichef Martin Kirchler.

Mehrstündige Sitzungen gemeinsam mit Polizei

Recht vor Religion, Schutz von Kindern, Gewaltfreiheit, Frauen nicht berühren oder im Schwimmbad fotografieren - das alles wird  hauptsächlich jungen Flüchtlingen mit Piktogrammen näher gebracht. Die zwei- bis dreistündigen Sitzungen sind nicht als Ersatz für Deutschkurse zu sehen, wurde gestern betont.

Philipp Neuner
Philipp Neuner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International
„Existenzielle Krise“
ORF-Redakteure wollen noch mehr Geld
Österreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Feine Zitronen-Topfen-Torte
Lieblingsrezept
Kickl zu Reformplänen:
BVT wird umgebaut, Gridling soll aber Chef bleiben
Österreich
Ab nächster Saison
Premier-League-Klubs wollen Videobeweis einführen
Fußball International
In Wien
Ab 20.45 Uhr LIVE: ÖFB-Team muss gewinnen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.