Mi, 18. Juli 2018

Gedenkfeier

23.01.2017 14:06

Staatstrauer in Ungarn nach Busunglück

In Ungarn herrscht nach dem tragischen Busunfall in Italien mit 16 Toten Staatstrauer. Überall im Land wurden an öffentlichen Gebäuden schwarze Flaggen angebracht. Die Landesflagge weht auf halbmast. Montagmorgen gedachten Politiker, Angehörige und Einwohner vor dem Parlament in Budapest schweigend der Toten. An der Trauerzeremonie nahmen neben Ministerpräsident Viktor Orban und Staatspräsident Janos Ader auch Kollegen und Lehrer der tödlich verunglückten Schüler teil.

Der Bus mit den Gymnasiasten im Alter von 14 bis 16 Jahren war am Freitagabend auf der Heimreise von einem Skikurs in Frankreich an einer Autobahnabfahrt bei Verona gegen einen Brückenpfeiler geprallt und in Flammen aufgegangen. An Bord waren 56 Menschen, neben den Schülern und dem Busfahrer auch Lehrer und Eltern. Die Unglücksursache ist noch immer nicht geklärt.

Zwei der 26 Verletzten schwebten am Montag weiter in Lebensgefahr. Sie sind aber mittlerweile nach Ungarn zurückgeflogen worden und werden derzeit in einem Budapester Krankenhaus auf der Intensivstation behandelt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.