Di, 23. Oktober 2018

304 Geburten mehr

16.01.2017 20:42

Frauen werden später Mama

In den heimischen Geburtenstationen herrscht Hochbetrieb: Seit 2013 wird ein Anstieg bei den Neugeborenen verzeichnet. Im Vorjahr haben allein in den fünf heimischen Krankenhäusern 4750 Geburten stattgefunden - um 304 mehr als im Jahr davor. Unterm Strich dürfte der Kinderzuwachs aber nicht so stark ausfallen. Ein weiterer Trend: Die Frauen in Kärnten werden immer später Mama.

Die größten Zuwächse gab es natürlich in den Ballungszentren: Im Klinikum in Klagenfurt schaute der Storch im Vorjahr 1714 Mal vorbei - ein Plus von 161. In 42 Fällen brachte er sogar ein Zwillingspärchen mit.

Auch im LKH Villach gab es mehr Kindergeschrei als die Jahre davor: 1240 Geburten - das ist ein Plus von 90; darunter 23 Zwillinge und zwei Drillinge.

Landesstatistiker Peter Ibounig warnt aber vor verfrühtem Jubel. In der Spitälerstatistik gebe es keine Unterscheidung zwischen Geburten und Lebendgeburten. Daher dürfte der tatsächliche Kinderzuwachs geringer ausfallen. Zudem müsse erst erhoben werden, wer von den Müttern einen festen Wohnsitz in Kärnten hat.

Ibounig: "Man kann aber davon ausgehen, dass sich der leichte Anstieg bei den Lebendgeborenen fortsetzt." Im Ansteigen begriffen ist auch das Alter der Mütter, wenn sie Kinder gebären. Ibounig: "Zuletzt lag das Durchschnittsalter bei 30,6 Jahren. Der Grund liegt wohl hauptsächlich darin, dass immer mehr junge Frauen studieren, womit auch das Kinderkriegen weiter hinausgeschoben wird."

Christian Rosenzopf, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.