Fr, 20. Juli 2018

Showdown in Paris?

13.01.2017 12:14

Kanye West will sich die Täter vorknöpfen!

Kanye West möchte die Täter, die seine Ehefrau Kim Kardashian brutal überfallen und völlig verstört haben, genau "unter die Lupe nehmen" und mit ihnen "Tacheles reden".

Kim Kardashian war im Oktober Opfer eines bewaffneten Raubüberfalles geworden. Nachdem mehrere Männer am Donnerstag angeklagt wurden, freut sich ihr 39-jähriger Ehemann nun darauf, mit "den mutmaßlichen Tätern Tacheles" zu reden, heißt es.

Ein Bekannter erzählte "HollywoodLife.com": "Kim soll Angst davor haben, den Personen, die sie überfielen, ins Gesicht zu schauen. Aber Kanye überhaupt nicht! Er möchte nach Paris fliegen und sich die Typen anschauen, die seine Frau so behandelten. Er möchte mit ihnen Klartext reden und hat eine Menge zu sagen. Er weiß nicht viel über Pariser Gesetze, aber er will unbedingt dabei sein, wenn der Richter die Übeltäter verurteilt."

Kardashian selbst wird sich ebenfalls noch einmal mit den Tätern befassen müssen. "Kim muss sich nun Videos von den Männern anschauen. Diese werden nach Amerika geschickt, wo sie diese mit amerikanischen Ermittlern sichten muss", sagt der Insider.

Die bewaffneten Räuber hatten die heute 36-Jährige in der Nacht zum 3. Oktober am Rande der Pariser Fashion Week in einer Luxusresidenz ausgeraubt. Sie fesselten und knebelten Kardashian und sperrten sie im Badezimmer ein. Sie soll Todesangst ausgestanden und gefürchtet haben, erschossen zu werden. Dann flohen sie mit ihrer Beute: einem vier Millionen Euro teuren Ring und einer Schatulle mit Schmuck im Wert von fünf Millionen Euro.

Am Donnerstag ist Agenturmeldungen zufolge gegen drei Männer ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Wie die Pariser Staatsanwaltschaft mitteilte, ist ein 63-jähriger Mann der direkten Tatbeteiligung verdächtig. Ein 64-jähriger Mann soll als Hehler für Kardashians Juwelen tätig gewesen sein. Der dritte Verdächtige, ein 44 Jahre alter Mann, soll sich als Komplize betätigt haben. Sieben weitere Verdächtige werden immer noch verhört.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 23 Jahren
Paukenschlag! Müller-Wohlfahrt nicht mehr DFB-Arzt
Fußball International
„Es war ein Gemetzel“
Messer-Anschlag auf deutsche Bus-Passagiere
Welt
Nach WM in Russland
Brych-Assistent übt scharfe Kritik an Serbien
Fußball International
Champions League
UEFA: Lange Sperre für Roma-Präsident Pallotta
Fußball International
Großzügige Geste
Ronaldo hinterlässt gigantisches Trinkgeld
Fußball International
Keeper Alisson ist da!
Klopp crasht Interview mit Liverpools Rekordmann
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.