Sa, 18. August 2018

Hilferufe gehört

08.01.2017 18:34

Xanto und Herrl haben Rosentaler Leben gerettet

Dem Lambichler Richard Quantschnig und seinem Schäferhund "Xanto" verdankt ein 20-jähriger Rosentaler sein Leben. Er war - wie berichtet - in eine Schlucht am Drau-Stausee gestürzt. Hätten die beiden den Verletzten, der etwa vier Stunden verzweifelt um Hilfe rief, nicht bemerkt, wäre der junge Mann wohl erfroren.

"Hilfe, mir ist so kalt! Bitte helft mir!" Diese verzweifelten Rufe hörte der 57-jährige Richard Quantschnig aus Lambichl, als er am Morgen des Dreikönigstages mit seinem Hund "Xanto" bei Strau am Südufer der Drau spazieren war.

Der elfjährige Schäferhund hatte sein Herrchen jedoch schon zuvor darauf aufmerksam gemacht, dass am gegenüberliegenden Nordufer irgendetwas nicht in Ordnung sein kann. "Er blickte dauernd in Richtung Absturzstelle und war ganz aufgeregt. Zuerst dachte ich, dass dort ein Jäger unterwegs ist, doch plötzlich hörte ich tatsächlich diese Hilferufe", so Quantschnig.

Sofort alarmierte er die Polizei. Quantschnig: "Ich und mein Hund blieben am Südufer in etwa auf der Höhe stehen, wo wir den Verletzten vermuteten. Via Handy lotste ich den Polizisten so gut es ging an die Stelle."

Schließlich gelang es dem Trio, den bereits stark unterkühlten Rosentaler zu lokalisieren. "Das Gelände war derartig steil und verwachsen, dass ich ihn erst entdeckte, als ich zwei Meter vor ihm stand", erzählt der Polizist.

Der Rosentaler war auf dem Heimweg ausgerutscht und hatte sich bei dem Sturz über den Steilhang verletzt. Er befindet sich bereits auf dem Weg der Besserung.

Alex Schwab
Alex Schwab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.