Sa, 22. September 2018

Ärger nach Bericht

06.01.2017 07:43

"Patientin nach Sex nun bewusstlos (Respekt)"

"Patientin nach Geschlechtsverkehr bewusstlos, braucht einen Rettungswagen", hatte ein Mitarbeiter der Leitstelle bei der Frankfurter Feuerwehr in einen Bericht geschrieben - und das Wort "Respekt" in Klammern angefügt. Der sogenannte Alarmdruck sorgt im Internet seit Längerem für Lacher - und jetzt auch für Ärger. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verrats von Dienstgeheimnissen.

Wie die "Frankfurter Rundschau" berichtete, geistert das Foto des Einsatzberichts seit Mai des Vorjahres durch das Internet. Die Frankfurter Feuerwehr würde die Angelegenheit gerne vergessen - aber immer wieder komme es hoch. Jüngst erreichte es die Stadtverordnete Jutta Ditfurth, die wiederum die "Rundschau" auf das Foto hinwies.

Doch der Fall geht über den Vorwurf des Sexismus hinaus, denn auch Polizei und Staatsanwaltschaft beschäftigen sich laut dem Bericht mit dem Fall. Denn wer auch immer das Foto von dem Bericht gemacht hat, macht sich möglicherweise strafbar - wegen Verrats von Dienstgeheimnissen. Ermittelt wird gegen Unbekannt, einen Verdächtigen gibt es laut Andreas Mohn, dem Sprecher der Brandschützer, nicht. Derartige Papiere bekämen viele Menschen zu lesen.

"Feuerwehr duldet keine sexistischen Bemerkungen"
Der Mitarbeiter, der den Kommentar einst verfasste, sei übrigens scharf gerügt worden, sein Verhalten sei "völlig inakzeptabel" gewesen. "So etwas ist rufschädigend für die Feuerwehr", so Mohn. Spöttische Bemerkungen hätten auf Alarmfaxen, wie die Zettel mit den Anforderungen des nächsten Einsatzes genannt werden, nichts verloren, und sexistische Bemerkungen dulde die Feuerwehr ohnehin nicht, sagte er gegenüber der "Rundschau".

Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.