Mi, 15. August 2018

Weltweites Übel

11.10.2006 14:55

UNO: Kindesmissbrauch ist weit verbreitet

Eine aufrüttelnde Studie werden die Vereinten Nationen in Kürze präsentieren: Vier Jahre lang ist untersucht worden, wie und wo Kinder unter Gewalt leiden müssen. Trauriges Ergebnis der UN-Studie: Auf der ganzen Welt werden Kinder missbraucht, sowohl sexuell als auch in anderen Formen psychisch und physisch misshandelt. Erschütternd ist auch, dass überall versucht wird, diese Vorkommnisse entweder zu vertuschen oder sie sogar gesellschaftlich akzeptiert werden.

Wie "BBC News" online berichtet, ist dies der erste Versuch der Vereinten Nationen, ein Problem auf der ganzen Welt zu dokumentieren und zu untersuchen.

Erste Ergebnisse der Studie sind laut BBC, dass fast sechs Millionen Kinder weltweit zur Arbeit und sogar noch mehr Kinder zur Prostitution gezwungen werden. Wenn auch keine sexuellen, so sind doch körperliche Übergriffe Erwachsener gegenüber Kindern in vielen Teilen der Welt keine Seltenheit: So dürfen etwa über eine Milliarde Kinder legal von ihren Lehrern geschlagen werden.

Studienautor: Kinder nicht als Mini-Menschen ansehen
Der Autor der Studie, Professor Paulo Sergio Pinheiro, erklärte gegenüber "BBC News", dass es nun endlich an der Zeit sei, die Rechte der Kinder auszuweiten: "Dies ist der Moment, Kinder als von Rechten geschützt zu erkennen, und nicht als Mini-Menschen oder das Eigentum ihrer Familien." Er verglich die Notwendigkeit dieser Entwicklung mit der Emanzipation der Frau im zwanzigsten Jahrhundert. Die Vereinten Nationen wollen nun offenbar vorschlagen, dass jedes Land eine nationale Strategie zum Schutz des Kindes ausarbeitet.

Symbolbild; Foto: Martin A. Jöchl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.