Mo, 20. August 2018

Betrugsprozess

22.12.2016 16:20

Mit Gebeten von Flüchen und Krankheiten befreien

Eine 36-Jährige musste sich am Donnerstag vor dem Landesgericht Klagenfurt wegen schweren Betrugs verantworten. Die teilweise geständige Frau soll von zwei Unterkärntnerinnen 13.000 Euro kassiert haben, um sie mittels Gebeten von Flüchen zu befreien…

"Ich war in Klagenfurt unterwegs, als mich die Frau ansprach und sagte, dass ich Probleme im Rücken und im Unterleib habe - ich war völlig verblüfft, weil das sogar stimmte", erzählte eine der Geschädigten, die auf die dreiste Masche der zierlichen Frau hereinfiel und ihr in weiterer Folge 1500 Euro aushändigte.

"Sie gab an, dass sie dann für mich beten werde, um mich von Flüchen und Krankheiten zu befreien." Beim zweiten Treffen wurde jedoch die Polizei eingeschaltet und die amtsbekannte 36-Jährige schließlich verhaftet. "Es tut mir leid, ich möchte mich dafür entschuldigen", gestand die Angeklagte diese Tat.

In einem zweiten Fall soll sie einer Völkermarkterin sogar 11.500 Euro abgeknöpft haben. Hier wies sie jedoch alle Vorwürfe zurück. Der Prozess wurde auf Jänner 2017 vertagt...

Alex Schwab
Alex Schwab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.