Sa, 23. Juni 2018

Rücktritt

03.10.2006 13:58

Montenegros Premier Djukanovic tritt ab

Der montenegrinische Ministerpräsident Milo Djukanovic tritt nach Angaben von Staatspräsident Filip Vujanovic zurück. Djukanovic hatte Montenegro in die Unabhängigkeit von Serbien geführt und mit seiner Koalition bei der letzten Parlamentswahl eine klare Mehrheit errungen. Die Entscheidung von Djukanovic sei endgültig, betonte Vujanovic.

Er habe Djukanovic für weitere vier Jahre als Ministerpräsident mit der Regierungsführung beauftragen wollen, dieser habe das Angebot aber abgelehnt, erklärte Vujanovic am Dienstag. Djukaovic werde aber Vorsitzender der Demokratischen Partei der Sozialisten bleiben. Diese regiert zusammen mit den Sozialdemokraten. Zusammen kommen beide auf 41 der 81 Abgeordnetenmandate.

Die beiden pro-serbischen Blöcke haben 23 Sitze. Sie hatten sich stets gegen die Unabhängigkeit Montenegros ausgesprochen, das nach einem Referendum die Loslösung von Serbien vollzog und im Juni zum jüngsten Staat Europas wurde. Das montenegrinische Parlament kam am Montag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Es war die erste Sitzung des Parlaments nach der Unabhängigkeit des Landes von Serbien.

Djukanovic bestimmt seit rund 15 Jahren die Geschicke Montenegros. 1991 wurde er zunächst Ministerpräsident und sieben Jahre später Präsident der Teilrepublik. 2002 ließ er sich erneut an die Spitze der Regierung wählen. Im Juni dieses Jahres führte er dann das Land in die Unabhängigkeit. Bei der Parlamentswahl am 10. September erreichte seine Mitte-links-Koalition knapp die absolute Mehrheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.