So, 19. August 2018

Freispruch:

15.10.2016 15:49

Afghane bleibt dennoch weiterhin in Haft

Aus Mangel an Beweisen wurde in der Vorwoche, wie berichtet, ein Afghane vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs an zwei Kindern freigesprochen. Allerdings ist der 31-Jährige Asylwerber nicht auf freien Fuß gesetzt worden; er sitzt. Denn beim Prozess hat sich herausgestellt, dass er eine falsche Identität verwendet hatte.

Der Missbrauch an einem Geschwisterpaar war glaubhaft; es war jedoch nicht zu klären, wer der Täter ist. Bei einer Hausdurchsuchung fand man aber Dokumente mitSERINA BABKA anderem Nachnamen und Geburtsdatum als der Angeklagte bei den Behörden angegeben hatte. Damit hat der Mann sein Bleiberecht verwirkt und kommt in Schubhaft.

Die Staatsanwaltschaft hat zwar Berufung gegen das Urteil angemeldet, eine Wiederaufnahme ist aber unwahrscheinlich. Die Abschiebung soll in wenigen Tagen stattfinden; bis dahin muss der Afghane hinter Gittern bleiben. Er könnte sich ja ansonsten aus dem Staub machen. Alle Proteste gegen die Schubhaft wurden zurückgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.