Do, 18. Oktober 2018

Vergabe-Posse

12.10.2016 16:44

Wien: Stadträtin Sima schweigt zu "Mistkübel-Büro"

Da war Ulli Sima aber schon einmal gesprächiger: "Wir haben heute eine Riesengeschichte mit der neuen Bim. Wir reden nicht über eine, die nie passiert ist", kommentierte die Stadträtin den Riesenmistkübel, den sie mit Steuergeld als Bürohaus für die MA 48 bauen wollte. Die Idee kam von ihrem Partner, MA-48-Chef Josef Thon.

"Nie passiert" ist das Müll-Büro, weil die Architektenjury den überdimensionalen grauen Container als "Kitsch" ablehnte, wie der "Falter" schreibt. Statt aber den Siegerentwurf umzusetzen, verzichtete die Stadt daraufhin gleich komplett auf einen Neubau. Sima sagte, die Stadt als Auftraggeber müsse die Letztentscheidung haben, was mit dem Steuergeld passiert, und könne nicht von einer Jury überstimmt werden. Bei der Architektenkammer sorgte ihre Ansicht für heftige Proteste.

Sima: "Vergaben sind kompliziert"
Zu dem Skandal gab es anlässlich eines Medientermins am Mittwoch entsprechend viele Fragen an die Stadträtin. Sima präsentierte die neue Flexity-Straßenbahn, die ab 2018 das Stadtbild prägen wird - und hüllte sich ansonsten in Schweigen. "Einen Satz sage ich", so Sima: "Mir ging es darum, Wettbewerbe zu versachlichen und auf eine neue Ebene zu stellen, Vergaben sind kompliziert." Zum Mist-Haus selbst wollte sie nichts weiter beisteuern. Ob sie traurig sei, weil es nie kam, beantwortet sie dann so: "Es ist, wie es ist."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.