05.10.2016 17:00 |

66 Millionen Euro

82.760 Asylwerber sind bei uns krankenversichert

Während bei der Mindestsicherung nach einer bundesweiten Lösung gesucht wird, gibt es auch bei diesem Thema keine: E-Cards für Asylwerber werden nur in Wien ausgegeben, E-Card-ähnliche Ersatzbelege in den anderen Ländern. Die Krankenversicherung ist aber überall gleich - und kostet heuer 66 Millionen Euro.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

"Asylwerber sind gesetzlich krankenversichert und damit anspruchsberechtigt. Somit sind diese Personen entsprechend medizinisch in Spitälern und von niedergelassenen Vertragsärzten zu betreuen", heißt es von der Wiener Gebietskrankenkasse, bei der aktuell 20.500 Asylwerber mit E-Card gemeldet sind. Mehr Zahlen erfährt man aus Wien nicht, die Ausgaben werden geheim gehalten. Angegebener Grund: "Die Berechnungen für den Aufwand sind noch nicht abgeschlossen."

66 Millionen Euro budgetiert
Mehr Informationen gibt es vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. "Mit Stand August 2016 sind bei uns 82.760 Asylwerber registriert", so ein Sprecher. Vom Bund kommt für heuer ein Budget von 66 Millionen Euro. Durchaus vorstellbar, dass es - ähnlich wie bei der Mindestsicherung in Wien - ordentlich nachgebessert werden muss am Ende des Jahres: Denn rein rechnerisch wären das aktuell 797 Euro pro Person an Ausgaben. Bei den Ausgaben für medizinische Untersuchungen womöglich nicht ganz ausreichend.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung