Mo, 16. Juli 2018

Wartungsarbeiten

30.09.2016 15:49

AKW Krsko wird für einen Monat abgeschaltet

Das slowenische Atomkraftwerk Krsko wird am Samstag zur Durchführung von geplanten Wartungsarbeiten für einen Monat abgeschaltet. Mehr als 1000 Mitarbeiter und 60 einheimische und internationale Unternehmen sind an den Reparaturen beteiligt, sagte AKW-Direktor Stane Rozman der Nachrichtenagentur STA.

Geplant ist ein Austausch der Brennstäbe sowie insgesamt 27 Modernisierungsarbeiten "zur Stärkung der Sicherheit und Verlässlichkeit des Kraftwerkbetriebs", wie Rozman sagte. Die Arbeiten werden insgesamt 20 Millionen Euro kosten.

Atommeiler laut Direktor gut in Schuss
Der Kraftwerksdirektor zeigte sich zufrieden mit dem Zustand des seit 1982 laufenden Meilers westlicher Bauweise. Seit der letzten Reparatur vor 18 Monaten sei der Betrieb "äußerst stabil, ohne Sicherheitszwischenfälle und automatische Abschaltungen" verlaufen. Das AKW soll voraussichtlich am 1. November wieder ans Netz gehen.

Angepasst wird auch das Kühlwassersystem und der Damm, weil sich der Wasserstand des Flusses Save wegen des Wasserkraftwerks Brezice um gut drei Meter erhöhen wird. Laut Rozman soll noch vor Jahresende eine Kontrolle durch den Weltverband der AKW-Betreiber stattfinden. Krsko wird von Atomgegnern vor allem deshalb kritisch gesehen, weil es in einem erdbebengefährdeten Gebiet an der slowenisch-kroatischen Grenze liegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.