28.09.2016 10:06 |

Anonyme Hinweise

Whistleblower-Website soll EU-Missstände aufdecken

Wer anonym Hinweise auf Korruption oder Inkompetenz der EU-Institutionen geben will, kann das ab sofort auf einer eigenen Online-Plattform tun. Das solle Whistleblower schützen, die Missstände anprangern, teilte die Grünen-Fraktion im Europaparlament mit.

Zwölf ihrer Abgeordneten haben die Plattform gegründet, darunter auch der österreichische Abgeordnete Michel Reimon. "EU-Leaks" ist nur über den Tor-Browser verfügbar, der Verbindungsdaten verschleiert. Die Hinweise sollten als Grundlage für Nachforschungen im öffentlichen Interesse dienen, heißt es.

"Wir glauben, dass Whistleblower eine wichtige Rolle beim Aufdecken von Informationen im öffentlichen Interesse spielen, dennoch erhalten sie oft ungenügenden Schutz und werden dämonisiert, und das trotz des positiven Wandels, den sie bringen können", heißt es in der Erklärung der Abgeordneten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter