Mo, 16. Juli 2018

Vertatscha

23.09.2016 17:06

Wanderwege weiter gesperrt

Nach einem Felssturz in der Vertatscha am Donnerstag, die "Krone" hat berichtet, bleiben die Wanderwege im Bodental auch übers Wochenende gesperrt. Noch etwa 1000 Kubikmeter drohen aus dem Fels zu brechen. Laut dem Landesgeologen ist dieser natürliche Prozess ein "größeres Ereignis".

Donnernder Lärm und ständig herabfallende Felsen nahm Josef Berl Donnerstag beim Wandern vom Bodental Richtung Klagenfurter Hütte wahr: "Die Luft hat kalkig geschmeckt." Denn der Stein zerfällt beim Herabstürzen in kleinste Teile, riesige Staubwolken hängen in dem Teil der Karawanken. "Diese Staubentwicklung kann für Atemprobleme sorgen", so Landesgeologe Jochen Schlamberger.

Solch ein Felssturz an sich sei ein natürlicher Prozess und komme immer wieder vor. "Aber das ist ein größeres Ereignis. Es sind noch schätzungsweise 1000 Kubikmeter absturzgefährdetes Material am Berg", so Schlamberger.

Daher bleiben die Wanderwege gesperrt bis der Geologe nach einer erneuten Kontrolle Entwarnung geben kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.