Fr, 22. Juni 2018

Bei Geldspende

22.09.2016 17:15

Bank verrechnete Gebühren zu Lasten der Opfer

Als er 330 Euro mittels Zahlschein auf ein Spendenkonto zugunsten der Opfer der Naturkatastrophe von Afritz einzahlte, musste ein Radentheiner feststellen, dass ihm die Bank 4,70 Euro an Gebühren abzog. Diese Maßnahme sei laut Arbeiterkammer rechtlich zwar gedeckt, moralisch jedoch untragbar.

"Sie nehmen armen Leuten das Geld weg!", sagte Ludwig S. aus Radenthein zu einem Bankangestellten, als er diese Woche 330 Euro mittels Bareinzahlung auf ein Spendenkonto zugunsten der Opfer von Afritz überwies und das Institut dafür 4,70 Euro verrechnete.

"Letztlich habe ich die Gebühr extra bezahlt", so der Pensionist, der eigens für diese Spende ein Goldstück eingetauscht hatte: "Ob Feuerwehr, Bundesheer, Medien oder Bürger - alle helfen den Afritzern. Doch eine Bank agiert derartig dreist, dass sie bei einer Spende Geld abzieht."

So sieht das auch AK-Konsumentenschützer Mario Drussnitzer: "Obwohl rechtlich gedeckt, verlangt der Großteil unserer Banken bei Spenden keine Manipulationsgebühr. Jedoch gibt es immer wieder traurige Ausnahmen, die moralisch keineswegs gerechtfertigt sind. Daher sollte der Herr in jedem Fall die Gebühren rückerstattet bekommen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.