14.09.2016 15:15 |

Warmer Sommer

Grönlands Eisschild schmilzt immer schneller

Auch auf Grönland war es in diesem Sommer ungewöhnlich warm. Die Durchschnittstemperatur lag 2,3 Grad über dem mittleren Wert der Jahre 1981 bis 2010, teilte das dänische Meteorologische Institut (DMI) mit. Die Tendenz zu höheren Temperaturen in der Arktis setze sich fort, erklärte DMI-Experte John Cappelen. "Das bedeutet, dass das Gletschereis weiter schmilzt und nicht nur einen steigenden Wasserstand, sondern auch kräftigere Stürme zur Folge haben wird."

An der geologischen Forschungsanstalt GEUS in Kopenhagen wurde festgestellt, dass sich eine 95 Quadratkilometer große Eisscholle von einem Gletscher im Norden Grönlands löst. "Ich rechne damit, dass sie in ein bis zwei Jahren abtreibt", sagte der Forscher Jason Box vor Kurzem. Das Institut überwacht die 45 größten Gletscher in Grönland. Es ist nicht das erste Mal, dass sich größere Eismengen lösen. Zwischen 1999 und 2015 sei ein Areal von 1799 Quadratkilometern verschwunden, erklärte Wissenschaftler Box. "In warmen Sommern geht mehr Eis verloren."

Den Zahlen des Meteorologischen Instituts zufolge lagen die Durchschnittstemperaturen in Grönland im Juli bei 4,9 Grad, normal sind 2,6 Grad. An der dem Gletscherbruch nächstgelegenen Station Nord wurden im Juli durchschnittlich 5,9 Grad gemessen, das sind 1,9 Grad mehr als üblich.

Heuer ungewöhnlich frühe Eisschmelze
Erst im Frühjahr hatten Wetterforscher eine ungewöhnlich frühe Eisschmelze auf Grönland festgestellt, zudem wurden die höchsten Apriltemperaturen seit Beginn der Aufzeichnungen gemessen. Das teilautonome Grönland, das zum dänischen Königreich gehört, ist mit seinen 2.800 Kilometern von Nord nach Süd und 1.000 Kilometern von West nach Ost die größte Insel der Welt. Es besteht zu 85 Prozent aus Inlandeis.

Im Zuge des Klimawandels drohen dem Ökosystem schwere Veränderungen: Ein Temperaturanstieg um einige Grad könnte das fast vollständige Abschmelzen des Eises auslösen - mit einem massiven Anstieg des Meeresspiegels als Folge. In den vergangenen Jahren hatte sich die Schmelze in den frostfreien Monaten Mai bis September deutlich verstärkt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen