So, 24. Juni 2018

"Müssen die sein?"

03.09.2016 13:00

TV-Bosse wollten "Walking Dead" ohne Zombies

"The Walking Dead" ohne Zombies? Und womöglich noch als Krimiserie? Für Millionen Fans weltweit ist das heute unvorstellbar. Doch einige Chefs beim US-Sender NBC sahen das anders, als ihnen die Idee der Comicumsetzung zum ersten Mal präsentiert wurde. Zum Glück wanderte die Serie dann zu AMC.

Produzentin Gale Anne Hurd hat nun bei einem TV-Festival im schottischen Edinburgh verraten, dass die erste Präsentation des Entwurfs für "The Walking Dead" nicht gerade glänzend verlief. Demnach ging Serienschöpfer Frank Darabont damit zu NBC, weil er mit dem Sender bereits einen Vertrag hatte, wie "Variety" berichtet.

Die NBC-Chefs hatten aber ganz eigene Vorstellungen, so Hurd: "Müssen da Zombies drinnen sein?", fragten sie Darabont. Der Sender wollte offenbar überdies, dass sich die Serie nahtlos in sein Portfolio einfügt - NBC ist bekannt für TV-Shows rund um Verbrechensbekämpfung und das Justizsystem wie "Law & Order" und die "Chicago"-Serien. Daher habe NBC Darabont gleich noch vorgeschlagen, dass in "The Walking Dead" zwei Protagonisten ein "Zombie-Verbrechen der Woche lösen" sollten.

Darabont spielte da aber nicht mit: Die Serie ging stattdessen an den Sender AMC, der seither einen Riesenerfolg feiert - mit Zombies, jeder Menge Gewalt und ganz ohne Untoten-Ermittler. Derzeit warten die Fans gespannt auf die siebte Staffel, die am 23. Oktober startet. Hierzulande ist sie einen Tag später, immer montags um 21 Uhr, auf Fox bei Sky zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.