Mo, 17. Dezember 2018

Schützen Artgenossen

22.08.2016 12:40

Kranke Mäuse ziehen sich von der Gruppe zurück

Mäuse können erkennen, wenn eine andere Maus krank ist. Überraschenderweise verhalten sie sich dem erkrankten Artgenossen gegenüber jedoch nicht anders als vor der Infektion: Es ist die kranke Maus, die sich von der Gruppe trennt und zurückzieht, wie Forscher der Universität und der ETH Zürich in einer Studie aufgezeigt haben. Verhaltensänderungen dieser Art zu berücksichtigen könnte helfen, die Ausbreitung von Epidemien auch beim Menschen genauer vorherzusagen, berichteten Schweizer Wissenschaftler am Montag.

Dass kranke Tiere meist weniger aktiv sind und weniger fressen als gesunde, ist bekannt. Frühere Studien hatten allerdings bisher nicht untersucht, wie sich das veränderte Verhalten auf soziale Kontakte in der Gruppe auswirkt, wie die Uni Zürich am Montag mitteilte.

Das Wissenschafterteam um Patricia Lopes von der Uni Zürich verfolgte die Bewegungen und sozialen Kontakte von Mäusen in einer Gruppe, nachdem sie bei einzelnen Mäusen mittels bakterieller Moleküle unspezifische Krankheitssymptome ausgelöst hatten. Die Analyse der aufgezeichneten Daten zeigte, dass sich die kranken Mäuse vermehrt von ihrer sozialen Gruppe entfernten. Die Gruppe verhielt sich dem kranken Artgenossen gegenüber aber ähnlich wie vor der Infektion.

Selbstisolation reduziert Krankheitsausbreitung
Vermutlich helfe die Verhaltensänderung der kranken Maus, die Verwandten ihrer Gruppe vor einer Ansteckung zu schützen, sagte Lopes. Tatsächlich konnten die Forscher mithilfe mathematischer Modelle zeigen, dass die Selbstisolation der kranken Mäuse die Geschwindigkeit und das Ausmaß der Krankheitsausbreitung stark reduziert. Von der Ergebnissen berichten die Forschenden im Fachblatt "Scientific Reports".

Die Studie helfe dabei, die Ausbreitung von Krankheiten besser zu verstehen und vorherzusagen - auch beim Menschen in Bezug auf Krankheiten wie Grippe oder Ebola, die durch soziale Kontakte übertragen werden, schrieb die Uni Zürich. Auch beim Menschen dürften Verhaltensänderungen bei Krankheit einen großen Effekt auf die Ausbreitung von Infektionen haben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Im Amt bestätugt
Nach 6:1-Gala: Grabherr bleibt Trainer bei Altach
Fußball National
Parallel-Riesentorlauf
Ab 18:15 LIVE: Hirscher beginnt gegen Teamkollegen
Wintersport
Design aus Österreich
Nachhaltig und trotzdem modisch? Wie geht das?
Gesund & Fit
Salzburg-Abschied?
Nächster Deutschland-Klub angelt nach Marco Rose
Fußball International
Skurrile Überraschung
Video: Hier spielt der Vizekanzler Christkindl
Österreich
Rapid - Inter 1990
Schöttel: „Lebenslange Sperre? Lothar übertreibt!“
Fußball International
Tauwetter am Freitag
Weiße Weihnachten: Noch lebt die Hoffnung!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.