Do, 13. Dezember 2018

"Extreme Propaganda"

09.08.2016 10:55

Polen boykottieren öffentlich-rechtliche Medien

Als sie Anfang des Jahres die Abendnachrichten einschalteten, glaubten viele Polen, sie hätten sich im Programm geirrt. Vor allem bei der Sendung "Wiadomosci" (Nachrichten) war der Einfluss der nationalkonservativen Warschauer Regierung nach einer umstrittenen Medienreform nicht zu übersehen.

"Alles war anders", erzählt eine 25-jährige Studentin aus Breslau (Wroclaw), die ihren Namen lieber nicht nennen will. "Es gab einen neuen Vorspann und lauter fremde Gesichter." Innerhalb kürzester Zeit waren zahlreiche Moderatoren entlassen und durch Journalisten rechtskatholischer und nationalkonservativer Medien ersetzt worden. "Die Veränderungen waren geradezu unheimlich", sagt sie.

Einfluss der Regierung ist "unverkennbar"
Auf Twitter machen viele Polen ihrem Ärger Luft, es sei "ein Schock", schreiben sie. Dass die Vorstände des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wie beim Fernsehen TVP nun direkt von der Regierung ernannt werden, zeige sich am Programm. "Der Einfluss des 'guten Wandels' ist unverkennbar", kritisieren sie.

"Guter Wandel" ist das Motto der Partei Recht und Gerechtigkeit PiS, mit dem diese umfassend in staatliche Institutionen und in die rechtsstaatliche Ordnung eingreift. Die Medienreform werfe Fragen bezüglich der Pressefreiheit auf, kritisierte auch schon Frans Timmermans, Vizepräsident der EU-Kommission.

Kritik an einseitiger Berichterstattung und Zensur
Die Vorwürfe gegen die Nachrichtensendung "Wiadomosci" reichen von einseitiger Berichterstattung bis zu Zensur. Bereits wenige Wochen nach Regierungsantritt der PiS sei verfälscht über regierungskritische Proteste berichtet worden, heißt es in einem Bericht aus dem Warschauer Büro der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung. Demnach wurden Teilnehmerzahlen relativiert und Opposition und Regierungsgegner generell negativ dargestellt.

"Früher habe ich die Sendung geguckt, um eine andere Perspektive zu sehen, nun sehe ich dort eine andere Welt", twittert eine Polin. Die "Wiadomosci" betrieben "extreme Propaganda", klagt ein anderer Nutzer des Kurzmitteilungsdienstes.

Oppositionelle rufen zu "Wiadomosci"-Boykott auf
Einen internationalen Aufschrei gab es jüngst, als mahnende Worte von US-Präsident Barack Obama schlichtweg verdreht wurden. Er hatte während des Warschauer Nato-Gipfels im Juli Sorge um die Zukunft der Demokratie in Polen geäußert. "Wiadomosci"-Zuschauer bekamen dagegen zu hören, dass Obama guter Dinge sei. TVP provoziere und manipuliere, sagt Mateusz Kijowski, Leiter des oppositionellen "Komitees zum Schutz der Demokratie" (KOD). Sein Bündnis ruft in sozialen Medien zum "Wiadomosci"-Boykott auf.

Dass die Polen tatsächlich mit der Fernbedienung protestieren, legen die Einschaltquoten nahe. Im letzten halben Jahr verzeichneten die öffentlich-rechtlichen TV-Sender drastische Zuschauerrückgänge, wie Messungen des Instituts Nielsen Audience Measurement belegen. Die Werte des Senders TVP fielen sogar auf ein historisches Tief. Hart traf es auch "Wiadomosci": Seit Jänner verlor die Sendung den Angaben zufolge rund 1,5 Millionen Zuschauer. Die privaten Sender schnitten im Vergleich besser ab und führten demnach in den vergangenen Monaten vor allem mit ihren Nachrichtensendungen immer häufiger das Ranking an.

Staats-TV spricht von Manipulation bei Quotenmessung
Die Zahlen seien manipuliert worden, wirft Jacek Kurski, Chef von TVP, den Quoten-Messungen vor. Er drohte damit, die Erhebungen an ein anderes Institut abzugeben. "Ich streite nicht ab, dass ein Teil der Zuschauer, vor allem die mit liberalen Ansichten, sich von uns verabschiedet hat", sagt Kurski. Dafür sei die Zahl an konservativen Zuschauern gestiegen. Dass die staatlichen Medien neben Kritik auch Zuspruch ernten, zeigt sich ebenfalls bei Twitter. "Endlich sehen wir ohne Hindernisse, was in Polen passiert", schreibt etwa ein "Wiadomosci"-Fan.

Die polnische Studentin dagegen informiert sich inzwischen bei einem der kommerziellen Sender und vergleicht diesen mit den "Wiadomosci": "Man hat nicht den Eindruck, dass von den Ereignissen des gleichen Tages berichtet wird", sagt sie. Die junge Polin und ihre Familie hätten die Propaganda nicht länger ansehen können. "Aber ich muss immer daran denken, dass Millionen andere Menschen an das glauben, was dort berichtet wird."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.