Mi, 14. November 2018

Falscher Bombenalarm

29.07.2016 12:27

Ehefrau wollte Abflug der Nebenbuhlerin verhindern

Riesige Aufregung am Mittwoch am Flughafen im Schweizer Genf: Eine Frau aus Frankreich hatte die Behörden angerufen und mitgeteilt, dass eine Person mit einer Bombe im französischen Sektor des Airports sein werde. Ein Großaufgebot der Polizei rückte schwer bewaffnet aus, die Passagiere wurden systematisch kontrolliert. Doch der Anruf entpuppte sich als Fehlalarm: Die Frau wollte lediglich die Geliebte ihres Mannes am Abflug hindern. Das Gericht hatte für die Eifersuchtsnummer jedoch wenig Verständnis. Das Urteil: sechs Monate Haft, davon drei Monate unbedingt.

Die vierfache Mutter hatte am Dienstagabend beim Flughafen angerufen. Die Sicherheitsmaßnahmen wurden daraufhin verstärkt, bis sich herausstellte, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.

Die Behörden konnten die Nummer der Anruferin nach Annecy zurückverfolgen. Die französische Stadt liegt weniger als eine Autostunde von Genf entfernt. Der 41-Jährigen wurde in einem Schnellverfahren am Donnerstag der Prozess gemacht.

Staatsanwalt: "13.000 Menschen hatten Angst"
Der Staatsanwalt fragte, weshalb sie den Anruf getätigt hatte. Wegen der Geliebten, antwortete die Frau, die seit 22 Jahren mit ihrem Mann verheiratet ist. Der Staatsanwalt begründete seine Forderung nach sechs Monaten Haft wie folgt: "13.000 Menschen hatten nur wegen der Eifersucht der Angeklagten Angst." Die Richter berieten laut der französischen Zeitung "Tribune de Genève" nur kurz und befanden die Frau für schuldig.

Deren Anwältin beteuerte, ihre Mandantin bereue den Anruf: "Wir haben es hier mit einer verletzten Frau zu tun, seit 22 Jahren verheiratet, die nur aus Verärgerung von einer Bombe gesprochen hat."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National
EU-Sorgenkind Italien
Österreich würde Defizitverfahren unterstützen
Österreich
„Tagwache“-Serie
Bundesheer-Offensive mit Kratky sprengt Rekorde
Österreich
Für 575.000 Euro
Kurios! Trainer-Legende zieht ins Dschungel-Camp
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.