Sa, 22. September 2018

Anschlagserie

15.07.2016 16:19

Während der Fahrt ein Rad verloren

Die mysteriöse Serie von gelockerten Radmuttern an Autos scheint einfach nicht abzureißen. Mittlerweile sind Vorfälle aus ganz Kärnten bekannt. Zuletzt hatten die unbekannten Täter auf einem Parkplatz am Weißensee zugeschlagen. Ein Urlauber verlor daraufhin das linke Hinterrad. Die Kripo ermittelt.

Der Deutsche hatte seinen Mercedes E320 auf einem öffentlichen Parkplatz am Ostufer des Weißensees in Stockenboi geparkt. "Danach fuhr der Mann mit seinem Wagen über Hermagor ans Westufer. Im Bereich einer Tankstelle verlor er plötzlich das linke Hinterrad", heißt es bei der Polizei. Der Urlauber konnte das Fahrzeug zum Stillstand bringen und noch drei der fünf gelösten Radmuttern im Unfallbereich finden. Mit diesen Schrauben montierte er das Hinterrad wieder an und fuhr in seine Urlaubsunterkunft zurück. Das ist der bis dato jüngste bekannt gewordene Sabotageakt.

Nachdem inzwischen die Kriminalpolizei wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit im Straßenverkehr die Ermittlungen aufgenommen hat, werden laufend neue Fälle bekannt. So sollen bereits Mitte März im Raum Feldkirchen Radmuttern an Fahrzeugen gelockert worden sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.