Di, 16. Oktober 2018

Chaos in Düsseldorf

18.06.2016 18:57

Pilot lässt 70 Passagiere auf dem Rollfeld stehen

Ein Pilot der Fluggesellschaft Eurowings hat auf dem Flughafen im deutschen Düsseldorf etwa 70 bereits eingecheckte Passagiere einfach auf dem Rollfeld stehen lassen. In zwei Bussen sollten die Passagiere laut Medienberichten am Freitagabend zum Rollfeld gefahren werden, doch nur die Reisenden im ersten Bus erreichten die Maschine nach Dresden rechtzeitig.

Der Pilot der Maschine, die verspätet aus Italien in Düsseldorf angekommen war, habe vor Einsetzen des Nachtflugverbotes weiterfliegen wollen, sagte eine Eurowings-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. "Etwa 70 Fluggäste waren geboardet und wurden zum Flugzeug gebracht. Die anderen Fluggäste konnten nicht mehr rechtzeitig abgefertigt werden. Weil es zeitlich eng wurde, musste die Maschine ohne sie abheben."

Polizeieinsatz wegen verärgerter Passagiere
Wegen der zurückgelassenen und verärgerten Passagiere habe es einen Polizeieinsatz gegeben, berichteten deutsche Medien. Die meisten Betroffenen wurden nach Angaben von Eurowings mit Bussen nach Dresden gebracht, einige blieben in Hotels und flogen am Samstag weiter. Eurowings ist die Billigfluglinie der AUA-Mutter Lufthansa.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.