Mo, 23. Juli 2018

Privat zu privat

15.06.2016 23:27

"Drivy", das Auto-"Airbnb", startet in Österreich

Geld verdienen mit dem eigenen Auto - damit wirbt die Carsharing-Plattform "Drivy", die nun in Österreich an den Start geht. Das Portal ermöglicht privaten Pkw-Besitzern, ihr Fahrzeug an andere Nutzer zu vermieten. Österreich ist das vierte Land, in dem sich der Anbieter engagiert.

Gegründet wurde das Unternehmen in Frankreich. Inzwischen ist man auch in Deutschland und Spanien vertreten - mit einer Million Kunden bzw. 38.000 Autos. Der Schritt nach Österreich habe sich angeboten, da hier Carsharing seit Jahren zweistellig wachse, hieß es.

Autobesitzer können ihren Wagen über die Plattform vermieten, wenn sie ihn selbst nicht benötigen. Ort und Zeitpunkt der Schlüsselübergabe vereinbaren Mieter und Vermieter untereinander. Der Autobesitzer legt auch den Preis fest - wobei man oft unter marktüblichen Angeboten liege, wie beteuert wird.

Auch im Fall eines Schadens soll die finanzielle Belastung im Rahmen bleiben: In Zusammenarbeit mit der Allianz wurde eine Ad-hoc-Versicherung entwickelt, die im Mietpreis enthalten ist. Sie besteht aus Vollkasko- und Haftpflichtversicherung bzw. einem Schutzbrief.

In Wien würden bereits 41 Prozent der Haushalte ohne Auto auskommen, berichtete Drivy Country Manager Heiko Barnerßoi. Die restlichen Fahrzeuge würden 23 Stunden pro Tag ungenutzt herumstehen: "Das sind Ressourcen, die wir besser ausschöpfen müssen." Bereits vor dem offiziellen Launch der Plattform sind in Österreich laut Drivy über 200 Autos angemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.