Di, 21. Mai 2019
30.01.2016 11:32

Hungertote in Syrien

Berlin gegen Hilfsgüter-Abwürfe aus der Luft

Die deutsche Bundesregierung lehnt eine Beteiligung der Bundeswehr an einer humanitären Versorgung hilfsbedürftiger Menschen im Bürgerkriegsland Syrien aus der Luft ab. "Ein Einsatz der Bundeswehr zur humanitären Versorgung aus der Luft ist derzeit nicht geplant", teilte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, in einer der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Antwort auf eine Anfrage der Grünen mit.

Die UNO hatte dazu aufgerufen, zur Versorgung der Menschen in abgeschnittenen und belagerten Regionen und Städten in Syrien eine Versorgung aus der Luft zu prüfen. Die Grünen-Politikerin Franziska Brantner kritisierte die ablehnende Haltung der Bundesregierung.

"In den vergangenen Jahren hat der UN-Sicherheitsrat mehrfach einstimmig Resolutionen verabschiedet, die die Versorgung der Zivilbevölkerung mit humanitärer Hilfe einfordern", sagte Brantner. "Da dies auf dem Landweg fast immer scheitert, muss auch der syrische Luftraum für die Lieferung von Hilfsgütern genutzt werden. Hier sollte Deutschland sich nicht verweigern."

Weitere Hungertote in Madaja
Internationales Aufsehen erregte zuletzt besonders das Schicksal der Menschen in der syrischen Stadt Madaja. In der seit einem halben Jahr durch die Regierungstruppen belagerten Stadt sollen etwa 42.000 Bewohner festsitzen. Dutzende verhungerten nach Angaben von Hilfsorganisationen bereits. Erst nach den dramatischen Berichten über die Hungertoten konnten die Vereinten Nationen, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und der syrische Rote Halbmond Mitte Jänner einen Hilfskonvoi schicken. Laut Ärzte ohne Grenzen sind seit dem Eintreffen des Hilfskonvois weitere 16 Menschen in Madaja verhungert - Dutzende weitere Zivilisten seien nach wie vor vom Hungertod bedroht.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Helden sterben nie“
So trauert die Sportwelt um F1-Legende Niki Lauda
Formel 1
Opposition tobt
Sobotka: Sondersitzung erst nach EU-Wahl
Österreich

Newsletter