Do, 23. Mai 2019
19.01.2016 09:01

Erschreckender Trend

Arbeitslosigkeit nahm 2015 global zu

Trotz des starken wirtschaftlichen Wachstums in westlichen Industriestaaten wie Deutschland nimmt die globale Arbeitslosigkeit nach UN-Angaben weiter zu. 2015 stieg die Zahl der Arbeitslosen dem jüngsten Trendbericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zufolge auf 197,1 Millionen Menschen - nahezu eine Million mehr als im Vorjahr.

Das seien zudem um 27 Millionen Arbeitslose mehr als vor der 2007 ausgebrochenen Finanzkrise, heißt es in dem "Bericht über globale Beschäftigung und gesellschaftliche Entwicklung", den die UN-Sonderorganisation am Dienstag vorlegte.

Warnung vor sozialen Unruhen
Im zurückliegenden Jahr offensichtlich gewordene Schwächen der Weltwirtschaft und die Verlangsamung des Wachstums könnten "in einigen Fällen soziale Unruhen auslösen", warnt die ILO in ihrem Bericht, den sie am Vorabend der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums veröffentlichte. Zu dem Treffen vom 20. bis 23. Jänner kommen rund 2500 Spitzenpolitiker und Topmanager sowie Wissenschaftler aus mehr als 100 Ländern im Schweizer Alpenkurort Davos zusammen.

Arbeitslosigkeit in Lateinamerika und China besonders hoch
Zugenommen habe die Arbeitslosigkeit vor allem in Lateinamerika und mehreren asiatischen Ländern, insbesondere in China. Auch in einer Reihe von erdölexportierenden arabischen Ländern habe sich die Beschäftigungslage verschlechtert. "Die anhaltende konjunkturelle Abkühlung ist die Folge einer Schwäche in den Schwellen- und Entwicklungsländern", schreiben die ILO-Experten. "China ist mit einem ausgeprägten Abschwung konfrontiert, der im Zusammenspiel mit Angebots- und anderen Faktoren einen starken Rückgang der Rohstoffpreise ausgelöst hat, insbesondere im Energiesektor."

Ausblick für 2016 ebenfalls düster
Die Weltwirtschaft sei 2015 zwar um 3,1 Prozent gewachsen. Dies sei jedoch ein halber Prozentpunkt weniger als ein Jahr zuvor prognostiziert worden sei. Ohne neue Impulse durch die Wirtschaftspolitik müsse eine fortgesetzte Abschwächung der Konjunktur befürchtet werden, warnt die ILO. 2016 werde die Weltwirtschaft voraussichtlich "nur etwa 3 Prozent und damit deutlich langsamer als vor dem Ausbruch der weltweiten Krise wachsen".

Positivbeispiel Deutschland
Herausragend positiv ist laut ILO hingegen die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands. Dort sei die Arbeitslosigkeit bei stabilem Wachstum weiter gefallen "und die Zahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter ist auf einen neuen Höchststand gestiegen".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Monaco-Training-Trauer
Hamilton fährt mit Lauda-Widmung Bestzeit!
Formel 1
„Habe so ein Gefühl“
Gulbrandsen verlässt Serienmeister Salzburg
Fußball National
Schöne Geste in Monaco
Zu Ehren Nikis: Vettel fährt mit Lauda-Helm
Formel 1
533 Automaten entdeckt
Bisher größter Schlag gegen illegales Glücksspiel
Niederösterreich

Newsletter