03.07.2006 11:35 |

Türkei

Erneut katholischer Priester angegriffen

Ein in der Türkei niedergestochener französischer Priester ist nach abgeschlossener Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der 74-jährige Pierre Brunissen war in der Hafenstadt Samsun am Schwarzen Meer von einem geistig verwirrten Mann an der Hüfte verletzt worden. Als mutmaßlichen Angreifer hatte die Polizei kurz nach der Bluttat am Sonntagabend einen 47-jährigen Türken festgenommen, der mit dem Priester seit längerem bekannt war.

Nach Angaben der Ermittlungsbehörden hatte ihm der französische Geistliche Geld geliehen.

Der als "schizophren" beschriebene Türke habe den Priester unter dem Vorwand auf die Straße gelockt, die ihm geschuldeten 35 Euro zurückzahlen zu wollen. Den Priester hatte er bereits früher wegen angeblicher "Propaganda für das Christentum" angezeigt. Auch an den Protesten gegen die umstrittenen Mohammed-Karikaturen, die Anfang des Jahres zahlreiche Muslime auf die Straße gebracht hatten, war beteiligt gewesen.

Schon der dritte Angriff auf Priester
Die Messerattacke von Samsun war bereits der dritte Angriff auf einen christlichen Priester in der Türkei seit Anfang des Jahres. In der ebenfalls am Schwarzen Meer gelegenen Stadt Trabzon war im Februar ein italienischer Geistlicher beim Gebet in der Kirche erschossen worden. Festgenommen und wegen Mordes vor Gericht gestellt wurde ein 16-jähriger Schüler. In der westtürkischen Stadt Izmir war ein Franziskanerpater von Jugendlichen angefallen worden.