Mo, 20. August 2018

Unberechenbar:

30.12.2015 16:37

Gefahr durch illegale Kracher

Obwohl in vielen Kärntner Gemeinden wegen der Waldbrandgefahr - wie berichtet - ein Feuerwerkverbot verordnet worden ist, werden es sich wohl viele nicht nehmen lassen, im eigenen Hof Böller hochgehen zu lassen. Vor allem selbst gebastelte und illegal gekaufte Kracher können aber gefährlich sein.

Verbrennungen, Schäden an Augen und Ohren, ja, sogar abgerissene Finger müssen jedes Jahr nach der Silvesterknallerei in den Spitälern behandelt werden.

Äußerst riskant seien selbst gebastelte sowie illegale Kracher aus Osteuropa, heißt es seitens der Polizei, die gerade zu Silvester einmal mehr auf die Gefahren von Knallkörpern aufmerksam macht. Denn auch in Kärnten werden jährlich nicht nur Böller-Variationen selbst zusammengebastelt, sondern auch illegale Kracher aus Osteuropa organisiert. Knallkörper, die nicht in Österreich zugelassen sind, explodieren häufig schneller und gewaltiger.

„Diese Gefahr ergibt sich aus dem Metallpulver, das anstatt des handelsüblichen Schwarzpulvers in den Krachern enthalten ist“, so ein Polizist. Bei Einfuhr und Verwendung solcher illegaler Böller drohen satte Verwaltungsstrafen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.