Fr, 17. August 2018

Görtschitztal

19.11.2015 16:01

Die Gift-Deponie wird beseitigt!

Ein Jahr ist es mittlerweile her, dass im Görtschitztal der Skandal um HCB-verseuchte Lebensmittel bekannt geworden ist. Konsequenzen für die verantwortlichen Beamten und Politiker gibt es bis heute keine. Doch zumindest besteht jetzt berechtigte Hoffnung, dass das Tal das Umweltgift endlich los wird. Die Blaukalk-Deponie der Donau Chemie in Brückl soll komplett geräumt werden.

Das Wurzel allen Übels, die hochgiftige Altlast K20, schlummert noch immer im Görtschitztal: Die Sanierung der Blaukalk-Deponie hat höchste Priorität. Darin sind sich Umweltexperten und die Dreier-Koalition einig, die am Donnerstag Zwischenbilanz gezogen hat. In den kommenden zehn Tagen soll die Räumung der Deponie laut Umweltlandesrat Rolf Holub EU-weit von der Donau Chemie ausgeschrieben werden. Der HCB-belastete Stoff soll rückstandsfrei verbrannt werden. Darauf habe sich man mit Umweltminister Andrä Rupprechter geeinigt. Die Kosten beziffert Holub mit 50 bis 70 Millionen Euro, zu zahlen vom Chemiekonzern und vom Bund: "Unklar ist aber, ob wir einen Abnehmer für den Blaukalk finden werden." Die Wietersdorfer Zementwerke wollen ja damit nichts mehr zu tun haben.

Behördenintern habe sich laut Landeschef Peter Kaiser eine Arbeitsgruppe mit den Abläufen beschäftigt, die zu den Fehlleistungen geführt haben. "Wir haben eine Reihe von Maßnahmen eingeleitet, damit so etwas nie mehr passieren kann." Außerdem wurden laut Kaiser sämtliche Unterlagen der Staatsanwaltschaft zur Verfügung gestellt: "Urteile zu fällen, steht der Landesregierung ja nicht zu."

Unterdessen laufen Kontrolluntersuchungen im Görtschitztal weiter. Ein Futter- und im Tal produzierten Lebensmittel ist aber inzwischen nicht mehr mit HCB belastet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.