Mo, 18. Juni 2018

Zu späte Klage

15.11.2015 19:04

AvW-Skandal trifft Kärntner Sport-Promi

Für internationale Schlagzeilen hat 2009 der Zusammenbruch des AvW-Finanzhauses in Krumpendorf gesorgt, Firmenboss Auer Welsbach fasste dafür acht Jahre Haft aus. Umso verwunderlicher, dass ein Kärntner Sport-Promi von dem Skandal nichts mitbekommen hatte und erst (zu) spät 530.000 Euro vermisste...

12.000 geprellte Anleger, ein Schaden von rund einer halben Milliarde Euro: Noch vor der Hypo hat der AvW-Skandal Kärnten erschüttert. Einzig an einem mittlerweile im Wettkampfruhestand befindlichen bekannten Profi-Sportler dürfte das alles vorübergegangen sein.

Denn er merkte erst nach Jahren, dass er und seine Frau mit 530.000 Euro in AvW-Genussscheine investiert hatten. Und diese mittlerweile natürlich wertlos sind. Also klagte das überraschte Ehepaar jene Bank, die ihnen die AvW-Papiere verkauft hatte.

Ohne Erfolg, wie der Oberste Gerichtshof die erste Einschätzung von der Klagenfurter Richterin Daniela Bliem bestätigt hat: Die Klage kam viel zu spät. Spätestens zu dem Zeitpunkt, als Medien fast täglich über Hausdurchsuchungen und Betrugsvorwürfe gegen Auer Welsbach berichteten, hätten AvW-Anleger sich rechtzeitig um ihre Ansprüche kümmern müssen.

Die Nachrichten zu verfolgen und binnen der dreijährigen Verjährungsfrist dann auch entsprechend zu reagieren, sei jedem zumutbar, schlussfolgern die Richter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.