Mi, 15. August 2018

Nach Zerschlagung

11.11.2015 12:39

bauMax: 500 Beschäftigte dürften ohne Job bleiben

Die Zerschlagung der Baumarktkette bauMax hinterlässt auf dem heimischen Arbeitsmarkt eine große Delle. Rund 700 der vormals 3800 Beschäftigten in Österreich sind derzeit noch ohne Job. Es gebe aber noch einzelne Übernahmegespräche mit anderen Unternehmen, sagte AMS-Niederösterreich-Chef Karl Fakler laut "Niederösterreichischen Nachrichten".

"Ich gehe davon aus, dass etwas mehr als 500 Personen übrig bleiben werden", schätzt Fakler. 300 Leute hätten bereits Interesse an einer Arbeitsstiftung signalisiert, die gerade eingerichtet wird.

Die Mehrheit der Filialen samt Mitarbeitern übernahm der deutsche Baumarkthändler Obi. Für die ehemalige bauMax-Zentrale in Klosterneuburg hatten die Deutschen keine Verwendung. Bis auf einige Ausnahmen verlieren hier 300 Beschäftigte ihre Arbeit. Für sieben Filialen fand bauMax vorerst keinen Abnehmer, das trifft weitere 300 Personen. Im ehemaligen Logistikzentrum sind rund 100 Personen betroffen.

Aus dem Video-Archiv: Der letzte Tag von bauMax:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.