Do, 20. September 2018

Spendenbetrug:

29.09.2015 16:42

Kripo prüft zwei andere Sammlungen

Ein mutmaßlicher Spendenbetrug mit Geld für die Flüchtlingshilfe beschäftigt die Kripo. Ein Klagenfurter steht ja, wie berichtet, im Verdacht, in großem Stil abkassiert, das Geld aber für sich verwendet zu haben. Die Polizei prüft jetzt auch zwei andere Spendenaktionen.

In den Jahren 2012 und 2014 hatte der 58-Jährige (für ihn gilt die Unschuldsvermutung) für "Licht ins Dunkel" und das SOS-Kinderdorf gesammelt. "Derzeit steht nicht fest, ob ein strafrechtlicher Tatbestand vorliegt", erklärt Polizeisprecher Rainer Dionisio. Mittlerweile hat jedoch die Kripo den Fall übernommen. Der 58-Jährige, der im Moment eine Ersatzfreiheitsstrafe absitzt, soll zu den Vorwürfen einvernommen werden.

Der Klagenfurter war in den vergangenen Wochen quer durch Österreich geradelt und hatte in 180 Gemeinden Spenden einkassiert. Erhärtet sich der Verdacht des Spendenbetrugs, könnte das wohl für einige Gemeindevertreter peinlich werden, die dem Verdächtigen Geld übergeben hatten.

Viele von ihnen hatten sich auch noch mit dem mittlerweile Inhaftierten fotografieren lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.