So, 19. August 2018

Sprachen-Zwist

30.04.2006 18:54

Empörung über spanische US-Nationalhymne

In den USA ist eine heftige Kontroverse über eine von Latino-Popstars aufgenommene spanischsprachige Version der amerikanischen Nationalhymne ausgebrochen. Die neue rhythmische Variante des "Star-Spangled Banner", die am Freitag Premiere feierte und auf vielen Latino-Radiokanälen immer wieder gespielt wurde, heißt "Nuestro Himno" (Unsere Hymne). Sie soll nach Angaben der Initiatoren und beteiligten Musiker den Millionen illegalen Immigranten in den USA im Kampf für eine Legalisierung ihres Status den Rücken stärken.

Im US-Kongress wird zurzeit über eine Reform des US- Einwanderungsrechts gestritten. Konservative Kreise wollen eine Ausweisung der illegalen Immigranten, was Präsident George W. Bush selbst aber abgelehnt hat. Bei einer Massenkundgebung am 10. April in Washington hatten hunderttausende Einwanderer für Aufenthalts- und Einbürgerungsrechte demonstriert und unter anderem mit dem Schwenken des Sternenbanners deutlich gemacht, dass sie sich als US-Bürger verstehen.

Für diesen Montag haben Organisationen die Einwanderer, von dessen Arbeit viele Betriebe abhängen, zu einem "Massenboykott" aufgerufen: Immigranten in allen Teilen der USA sollen ihren Arbeitsplätzen fernbleiben und stattdessen an Kundgebungen teilnehmen. Die Organisatoren erwarten allein in der kalifornischen Stadt Los Angeles bis zu zwei Millionen Demonstranten.

"Nuestro Himno" wurde unter anderem von den Stars Gloria Trevi, Carlos Ponce, Tito El Bambino, Frank Reyes und der Gruppe Aventura aufgenommen. Die Melodie und Struktur des Originals werden weitgehend beibehalten, aber neben dem Rhythmus ist auch der Text in Teilen geändert. So heißt es in einer Passage: "Wir sind gleich, wir sind Brüder."

Radio- und Fernsehsender wurden bereits am Freitag mit E-Mails überschwemmt, in denen helle Empörung, aber auch teils Zustimmung ausgedrückt wurde. Konservative Rundfunkkommentatoren äußerten scharfe Kritik. Auch Bush selbst wandte sich gegen die Variante im Latino-Sound. Der Präsident erklärte am Freitag vor Journalisten, Menschen, die US-Bürger werden wollten, sollten Englisch lernen, "und sie sollten lernen, die Nationalhymne auf Englisch zu singen".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.