Mo, 18. Juni 2018

Todesfall

30.04.2006 16:17

Deutscher Zentralrats- Präsident Spiegel tot

Der Präsident des deutschen Zentralrats der Juden, Paul Spiegel, ist tot. Der 68-Jährige starb nach langer schwerer Krankheit in der Nacht zum Sonntag. Spiegel litt an Leukämie und hatte im Februar einen Herzinfarkt. Politiker fast aller Parteien reagierten mit Bestürzung auf die Todesnachricht und würdigten Spiegel als herausragende Persönlichkeit.

Die Beisetzung soll möglichst bald stattfinden, ein genauer Termin war zunächst nicht bekannt. Spiegel hinterlässt eine Frau und zwei erwachsene Töchter.

Spiegels Gesundheit war seit Monaten schwer angeschlagen. Am 3. Februar erlitt er einen Herzinfarkt. Nach der Behandlung kamen ein Infekt und eine Lungenentzündung hinzu. Wegen Komplikationen wurde Spiegel in ein künstliches Koma versetzt. Noch im März hatte sich der Zentralrat optimistisch geäußert, dass Spiegel im Sommer wieder Termine wahrnehmen könne.

Polit-Prominenz würdigt Spiegels Wirken
Kanzlerin Angela Merkel erklärte in Berlin, Spiegel habe sich mit großer Leidenschaft für eine gute Zukunft der 100.000 Mitglieder zählenden jüdischen Gemeinschaft in Deutschland eingesetzt. "Er mahnte, wo viele stumm blieben. Sein Einsatz für Zivilcourage, für Toleranz und gegenseitigen Respekt und gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus hat Maßstäbe gesetzt", sagte die CDU-Chefin.

Ihr SPD-Amtskollege Kurt Beck würdigte Spiegel als moralische Autorität. Er sei ein sehr überzeugender Präsident des Zentralrates gewesen. "Wir trauern mit seiner Familie um einen liebenswürdigen Menschen und engagierten Staatsbürger."

Über die Nachfolge im Zentralrat soll bei turnusmäßigen Wahlen im November entschieden werden. Zunächst stehe ein Monat der Trauer an. Die beiden Vizepräsidenten des Zentralrats, Charlotte Knobloch und Salomon Korn werden bis dahin die Geschäfte weiterführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.