Fr, 20. Juli 2018

CERN-Experiment

14.07.2015 15:02

Forschern gelingt Nachweis von Pentaquark-Teilchen

Mit dem stärksten Teilchenbeschleuniger der Welt ist es Physiker am Europäischen Kernforschungszentrum CERN erstmals gelungen, sogenannte Pentaquark-Teilchen nachzuweisen. Diese fünfgliedrigen Quarks sind eine Form von Bestandteilen der Materie, die bisher nur in theoretischen Modellen der Teilchenphysik beschrieben wurden.

Möglich wurde die Entdeckung dank der kürzlich erheblich erhöhten Kollisionsenergie und der größeren Kapazitäten der Datenerfassung im modernisierten Beschleuniger Large Hadron Collider (LHC).

"Das Pentaquark ist nicht einfach irgendein Teilchen", erklärte LHC-Sprecher Guy Wilkinson. "Es stellt eine Möglichkeit dar, Quarks - also die fundamentalen Bestandteile von Protonen und Neutronen - in einem Muster zu vereinigen, das trotz 50-jähriger experimenteller Suche noch nie beobachtet wurde." Protonen und Neutronen sind die positiv geladenen bzw. neutralen Bestandteile der meisten Atome.

Existenz wurde in den 60er-Jahren postuliert
Das nun entdeckte Pentaquark-Teilchen besteht aus vier Quarks und einem Antiquark. Deren Existenz war erstmals in den 1960er-Jahren vorhergesagt worden, maßgeblich vom US-Forscher Murray Gell-Mann, der 1969 den Physik-Nobelpreis erhielt. Auf dem Quarkmodell fußt die Vorhersage der Pentaquarks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.