Do, 16. August 2018

Biografie getürkt

13.06.2015 15:05

US-Afro-Aktivistin ist eine "falsche Schwarze"

"Auch ich werde oft Opfer rassistisch motivierter Taten und bekomme Drohbriefe", hat Rachel Dolezal, die Vorsitzende der US-Bürgerrechtsorganisation NAACP in Washington, kürzlich geklagt. Die milchschokoladebraune 37-Jährige mit dem Afro-Look-Haar stilisiert sich seit Jahren als verfolgte Schwarze. Geboren wurde sie allerdings blond und sommersprossig, ihre Vorfahren stammen aus Deutschland und Tschechien. Das enthüllten Rachels leibliche Eltern jetzt in einem TV-Interview.

"Seit ihrer Scheidung von einem Afro-Amerikaner im Jahr 2004 will Rachel jemand sein, der sie nicht ist", erklärte Mutter Ruthanne Dolezal. "Sie behauptet, einen schwarzen Vater zu haben, stellt ihren Adoptivbruder als ihren Sohn dar - das stimmt einfach nicht."

Diese Enthüllung sorgt in den USA natürlich für heftige Debatten. Der NAACP (National Association for the Advancement of Colored People) fordert Ehrlichkeit ein, betont aber, es habe nichts mit der eigenen Hautfarbe zu tun, sich für die Bürgerrechte einzusetzen. Und Dolezal selbst meint betont locker: "Irgendwie stammen wir doch alle aus Afrika..."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.