Do, 19. Juli 2018

Prügelstrafe

13.04.2006 17:17

Richter in Portugal billigen Prügelstrafe

Der Oberste Gerichtshof in Portugal hat die Prügelstrafe für zulässig erklärt und damit eine Welle von Protesten ausgelöst. Ohrfeigen oder Schläge mit der flachen Hand seien als Mittel der Erziehung "legal und akzeptabel", entschieden die Richter in einem Grundsatzurteil.

"Welcher gute Familienvater gibt seinem Sohn nicht mal ein paar Schläge auf den Hintern, wenn der Junge sich weigert, zur Schule zu gehen?", fragte das Gericht. Das Urteil bezog sich auf den Fall einer Heimleiterin, die geistig behinderte Kinder geschlagen und in erster Instanz wegen Misshandlung zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden war. Der Oberste Gerichtshof gab der Berufung der Frau statt.

Der portugiesische Arbeits- und Sozialminister José António Vieira da Silva erklärte, die Regierung dürfe Gerichtsurteile nicht kommentieren. Sie lehne aber jede Form der Gewalt in der Erziehung ab. Das UN-Kinderhilfswerk (UNICEF) betonte, das Urteil sei ein Verstoß gegen die UN-Konvention über die Rechte der Kinder. In dem Übereinkommen hätten die Teilnehmerstaaten - darunter auch Portugal - sich verpflichtet, Kinder vor jeder Form körperlicher oder psychischer Gewalt zu schützen.

Der portugiesische Elternverband plädierte dafür, das Urteil vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anfechten zu lassen. Die Prügelstrafe bedeute eine Verletzung der Grundrechte. Andere Organisationen meinten, aus dem Urteile spreche der "Geist des Mittelalters".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.