Sa, 18. August 2018

Aufholjagd beginnt

25.04.2015 08:08

Wachstum: Europa auf Comeback-Kurs

Das hat es schon seit Jahren nicht mehr gegeben: Bei ihrem jüngsten Ausblick hat die EU-Kommission ihre Wachstumsprognose für heuer nicht etwa wie gewohnt zurückgenommen, sondern von zuletzt 1,5 auf 1,7 Prozent angehoben. Nächstes Jahr sollen es gar 2,1 Prozent werden. In ähnlicher Manier sehen auch Internationaler Währungsfonds und OECD endlich einen Wachstumsschub für Europa.

Vorsichtiger sind heimische Forscher, das Wifo erwartet heuer 1,5 Prozent (siehe Grafik). Die Tendenz ist aber überall erfreulich gleich: Haben uns die USA seit 2012 mit ihrem Wirtschaftswachstum zwischen zwei und drei Prozent meilenweit abgehängt, startet die EU nun eine Aufholjagd. "Es gibt viele gute Anzeichen, und das Umfeld von Geldpolitik, Rohstoffen usw. ist so günstig wie lange nicht. Ich rechne ab der zweiten Jahreshälfte mit einer deutlichen Belebung, sofern keine neuen Probleme auf den Finanzmärkten entstehen", ist Wifo-Ökonom Marcus Scheiblecker recht optimistisch.

Die wichtigsten Bausteine fürs Comeback
Geldpolitik:
"Das ist wie bei Antibiotika, wo man auch nicht ein, zwei Tabletten, sondern die ganze Packung nehmen muss. Die USA haben gleich 2008 Vollgas gegeben, den Leitzins von vier Prozent auf null gesenkt und ein Anleihenkaufprogramm gemacht. Dafür wurden fünf Prozent Budgetdefizit und über 100 Prozent Staatsschuldenquote in Kauf genommen. Die EZB war hingegen wankelmütig, hat lange gezögert und erst jetzt ähnliche Maßnahmen begonnen, die wirken", so Scheiblecker.

Solide Basis: Die USA haben sich seit der Krise zwar insgesamt besser entwickelt, doch genau betrachtet hat sich die Industrie speziell in Deutschland und Österreich laut Scheiblecker anfangs sogar schneller auf Vorkrisenniveau erholt. Erst danach ist uns die Luft ausgegangen, doch die Wettbewerbsfähigkeit passt an sich. Die Ersparnis dank billiger Ölrechnung sowie der günstige Euro-Kurs (25 Prozent Abwertung gegen den US-Dollar seit April 2014) sollten nun neuen Schub bringen.

Die Valartis Bank rechnet daher mit um zehn bis zwölf Prozent steigenden Unternehmensgewinnen in Europa. Für Österreichs Betriebe besonders wichtig wäre, wenn Deutschlands Aufschwung (derzeit vor allem von Bau und Konsum getragen) wegen dieser guten Rahmenbedingungen tatsächlich wieder mehr aus dem Export kommt.

Randstaaten erholt: Die EU-Ostländer brummen bereits wieder mit Wachstumszahlen um die drei Prozent. Und selbst die Krisenstaaten erholen sich deutlich. Portugal erwartet heuer 1,7 Prozent BIP-Plus, Spanien 2,8, Irland und Litauen gar 3,4 Prozent. Italien könnte leicht auf 0,7 Prozent zulegen. Selbst Griechenland werden nach sechs Rezessionsjahren 2,5 Prozent Plus zugetraut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.