Mo, 20. August 2018

Streiks drohen

20.04.2015 17:53

400 Lehrer verlieren Jobs

Die Kärntner Lehrerschaft wehrt sich mit allen Mitteln gegen die geplante Erhöhung der Arbeitszeit um zwei Stunden pro Woche. "Damit würden allein in Kärnten rund 400 Pflichtschullehrer ihren Job verlieren", warnt Stefan Sandrieser von der Gewerkschaft. Die Lehrer wollen sich mit Streiks dagegen wehren.

"Wenn ich 22 Stunden arbeite, bin ich Dienstagmittag fertig und kann heimgehen", mit dieser Aussage hatte Wiens Bürgermeister Michael Häupl die Debatte ordentlich angeheizt. "Es ist traurig, wenn ein hoher Politiker so eine flapsige Aussage tätigt", so Stefan Sandrieser vom Zentralausschuss der Kärntner Pflichtschulen.

Er rechnet vor: "Inklusive der Vor- und Nachbereitung arbeitet jeder Pflichtschullehrer 40 Stunden pro Woche – von der Vorbereitung von Schulveranstaltungen bis zu Elterngesprächen. Bei uns müssen Lehrer mehr Aufgaben übernehmen als in vielen anderen Ländern."

Zudem seien 1744 Schüler mit speziellem Betreuungsbedarf in 307 Integrationsklassen (VS, HS, NMS und Poly) untergebracht. Überdies wäre Kärnten von der Erhöhung der Arbeitszeit für Lehrer massiv betroffen. Sandrieser: "Dann gehen rund 400 Posten verloren!" Die Gewerkschaft werde "mit allen Mitteln" dagegen vorgehen.

Aufregung gibt es auch um das Schulstandortkonzept des Landes. Wie die "Krone" bereits berichtet hat, soll es mehr Bildungszentren als Kleinschulen geben. Landeschef Peter Kaiser teilt nun mit, dass bereits nächstes Schuljahr 16 Exposituren schließen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.