Mo, 20. August 2018

70.000 $ für alle

16.04.2015 09:49

Chef kürzt sein Gehalt zugunsten der Belegschaft

Ein junger US-Firmeninhaber reduziert sein eigenes Gehalt drastisch, um seinen Angestellten eine Lohnerhöhung zu ermöglichen. Der 30-jährige Chef des Bezahldienstes Gravity Payments, Dan Price, kündigte am Montag seinen 120 Angestellten einen jährlichen Mindestlohn von 70.000 Dollar (rund 66.000 Euro) an. Dies wurde von der Belegschaft mit tosendem Applaus und Jubelschreien begrüßt.

Mit dieser Nachricht hatten die Angestellten von Gravity Payments mit Sitz in Seattle im Bundesstaat Washington sicher nicht gerechnet, als sie am Montag den Sitzungssaal betraten. Die einleitenden Worte von Price über ein neues Gehaltsschema klangen auch noch nicht nach einer drastischen Reform. Doch der CEO kam dann doch ziemlich rasch zum Punkt und erklärte, dass die Löhne über die kommenden drei Jahre schrittweise angehoben würden. Um dies zu finanzieren, wolle er selbst sein Gehalt drastisch reduzieren.

"Mein Gehalt war wirklich sehr hoch"
Price kündigte an, sein Salär von einer Million auf 70.000 Dollar zu senken. Sein Gehalt sei "wirklich sehr hoch gewesen", weshalb er es auf den künftigen Mindestlohn senken wolle, bis der Firmengewinn das Niveau wie vor der aktuellen Gehaltsanpassung erreicht habe.

Price stammt aus einer ländlichen Gegend im US-Bundesstaat Idaho und ist dafür bekannt, einen alten Audi zu fahren und in einer Dreizimmerwohnung zu leben. Seine nunmehrige Ankündigung sorgte in US-Medien, in denen verstärkt über die Ungleichheit der Gehälter diskutiert wird, für Schlagzeilen.

Hunderte Demos für höheren Mindestlohn
Am Mittwoch fanden in mehr als 230 US-Städten Kundgebungen für einen höheren Mindestlohn statt. Allein in der Metropole New York beteiligten sich bis zu 15.000 Menschen an einer Demonstration. Daran nahmen vor allem Mitarbeiter von Fast-Food-Restaurants, Flughafenangestellte und Personal aus den Bereichen Gesundheit und Kinderbetreuung teil. Aus Solidarität schlossen sich Studenten und Aktivisten an. "Kämpft für 15 Dollar!", stand auf Transparenten zu lesen.

Die US-Regierung schreibt einen Mindestlohn von 7,25 Dollar vor, viele Bundesstaaten haben aber eigene Mindestlöhne. In New York etwa liegt er derzeit bei 8,75 Dollar pro Stunde, nächstes Jahr soll er auf neun Dollar steigen. In San Francisco und Seattle hingegen wurde der Mindestlohn bereits auf 15 Dollar angehoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.