31.03.2015 15:17 |

Familie festgenommen

Spanien: Eltern wollten Söhne in Dschihad schicken

Die spanische Polizei hat ein Elternpaar unter dem Verdacht festgenommen, seine Söhne als dschihadistische Kämpfer in den Krieg nach Syrien schicken zu wollen. Wie das Madrider Innenministerium am Dienstag mitteilte, wurden die zwei 16 Jahre alte Söhne des Ehepaars ebenfalls dingfest gemacht. Die Festnahme der aus Marokko stammenden Familie erfolgte in Badalona bei Barcelona.

Die Zwillingssöhne seien darauf vorbereitet worden, sich in Syrien terroristischen Milizen anzuschließen, heißt es in der Mitteilung des Ministeriums. Die Familie habe Kontakte mit einem Islamistennetz in Marokko unterhalten, das Terroristen anwerbe. Ein älterer Bruder der Zwillinge sei im vergangenen Jahr bei terroristischen Aktivitäten in Syrien getötet worden.

Spanien ging in den vergangenen Monaten massiv gegen mutmaßliche Islamisten vor. Zuletzt berichtete das Innenministerium von der Zerschlagung einer Terrorzelle in der nordafrikanischen Enklave Ceuta im Februar. Dabei wurden mehrere Sympathisanten der Gruppe Islamischer Staat festgenommen und zahlreiche Waffen sichergestellt. Die aus Marokko stammenden Männer sollen Anschläge in Europa geplant haben.

Die spanische Polizei schätzt, dass sich bisher bis zu 100.000 "Dschihad-Touristen" aus der EU nach Syrien und Libyen aufgemacht haben, um in Terrorgruppen wie dem IS zu kämpfen. Besonders in Spaniens nordafrikanischen Enklaven Melilla und Ceuta werden immer wieder Kämpfer aufgegriffen, die nach Europa zurück wollen oder auf dem Weg in den Krieg nach Syrien sind.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen