Sa, 21. Juli 2018

Immer mehr Konflikte

29.03.2015 14:00

Arabische Liga plant gemeinsame Streitkräfte

Angesichts zunehmender Konflikte im Nahen Osten will die Arabische Liga eine gemeinsame Streitmacht aufbauen. Im Entwurf der Abschlusserklärung des Gipfeltreffens im ägyptischen Sharm El-Sheikh heißt es, Ziel der gemeinsamen Streitkräfte sei es, wachsenden Bedrohungen der Sicherheit in der Region entgegenzutreten.

Die Staats- und Regierungschefs hätten sich bei dem Gipfeltreffen auf "Prinzipien" für die gemeinsame militärische Eingreiftruppe geeinigt, sagte der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi am Sonntag. Details sollen im April gemeinsam mit militärischen Entscheidungsträgern ausgearbeitet werden.

Der Liga gehören unter anderem der Irak, der Jemen, Libyen, Somalia, der Sudan und Syrien an, die allesamt mit radikalislamischen Rebellengruppen zu kämpfen haben. Schwere Konflikte gibt es etwa in Libyen sowie im Jemen. In diesem Land befinden sich die vom Iran unterstützten Houthi-Rebellen auf dem Vormarsch. Saudi-Arabien und der Iran beanspruchen beide eine Führungsrolle in der Region.

Saudi-Arabien setzt Jemen-Einsatz fort
Erst am Donnerstag hatte eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition aus rund zehn Staaten Luftangriffe auf die Houthi-Rebellen im Jemen gestartet. Saudi-Arabien will seinen Militäreinsatz fortsetzen, bis wieder Sicherheit im Land herrscht, hatte der saudi-arabische König Salman zum Auftakt des Gipfeltreffens am Samstag erklärt. Der Einsatz werde weitergeführt, "bis er sein Ziel erreicht, dass das jemenitische Volk wieder Sicherheit genießt".

Die USA leisten der Militärkoalition logistische und geheimdienstliche Hilfe. US-Präsident Barack Obama telefonierte zuletzt am Freitag mit Salman. Der König dankte Obama für die Rettung zweier verunglückter saudiarabischer Kampfpiloten aus dem Meer vor dem Jemen. Diese hatten sich am Donnerstag wegen eines technischen Problems per Schleudersitz retten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.