Mi, 18. Juli 2018

Mehr Einsätze

13.02.2015 11:49

GB: Feuerwehr befürchtet "Fifty Shades"-Effekt

Nach dem Filmstart von "Fifty Shades of Grey" befürchtet die Londoner Feuerwehr nun einen Anstieg von Notrufen. Schon nach dem Erscheinen der Erotik-Trilogie der britischen Autorin E. L. James seien die Einsatzkräfte vermehrt zu Menschen gerufen worden, die sich nicht aus ihren im Sexspiel angelegten Handfesseln befreien konnten, teilte ein Sprecher am Freitag mit.

Nachdem nun die Verfilmung des Bestsellers in den Kinos angelaufen ist, dürften sich diese Vorfälle wieder häufen, schätzte Feuerwehrsprecher Dan Brown und appellierte an Nachahmer der Hauptfiguren Christian Grey und Anastacia Steele, bei Fesselspielen mit Handschellen immer die Schlüssel griffbereit zu halten.

Seit April 2013 habe die Feuerwehr 28 Menschen geholfen, die sich nicht mehr allein aus Handschellen befreien konnten, sagte Brown. Außerdem habe sie für sieben Männer ausrücken müssen, die ihren Penis in Ringe gezwängt hatten. Den Steuerzahler koste jeder derartige Einsatz mindestens 295 Pfund (rund 400 Euro), rechnete Brown vor.

"Fifty Shades of Grey" am Donnerstag angelaufen
Die Londonerin James hat Millionen Exemplare ihrer Roman-Trilogie verkauft, in der Sadomaso-Sexspiele einer Studentin mit einem jungen Milliardär geschildert werden. Am Mittwoch feierte die Verfilmung mit Jamie Dornan und Dakota Johnson in den Hauptrollen auf der Berlinale Weltpremiere, in Großbritannien lief der Film wie auch in Österreich am Donnerstag an.

Der Hype um den SM-Streifen hatte bereits vor der Premiere für Aufregung gesorgt. Der "Daily Telegraph" zitierte am Dienstag aus einem Memo an die mehr als 20.000 Mitarbeiter der Baumarktkette B&Q, die ihre Verkäufer damit auf vermehrte Anfragen nach Kabelbindern, Seilen und Klebeband vorbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.