Di, 21. August 2018

Zu viele Lkw an Bord

04.01.2015 12:21

Fährunglück: Kurzschluss vermutliche Brandursache

Eine Woche nach dem Feuer an Bord der Autofähre "Norman Atlantic" in der Adria laufen die Ermittlungen über die Brandursache auf Hochtouren. Die Ermittler im süditalienischen Brindisi vermuten, dass ein Kurzschluss die Katastrophe ausgelöst habe, bei dem elf Passagiere sowie zwei Rettungskräfte ums Leben gekommen sind. An Bord des Schiffes befanden sich auch fünf Österreicher, die gerettet werden konnten.

Der Kurzschluss sei voraussichtlich durch die große Anzahl von Lkw mit Kühlanlage verursacht worden, die sich an die Stromleitungen der Fähre angeschlossen hatten. An Bord befanden sich nach Angaben der Behörden 60 Lkw, deutlich mehr als üblich. Viele waren mit Fisch für Silvester beladen.

"Wie inaktiver Vulkan": Fähre noch nicht voll zugänglich
Das Innere des Schiffs, das seit Freitag im Hafen von Brindisi liegt, war weiterhin wegen der vorherrschenden Hitze für die Rettungskräfte nicht voll zugänglich, wie der Vize-Staatsanwalt von Bari, Ettore Cardinali, berichtete. "Die Norman Atlantic ist wie ein inaktiver Vulkan, es gibt zwar kein Feuer mehr, aber noch viel Rauch", meinte der Staatsanwalt.

Inzwischen werden noch etwa 15 Personen vermisst, darunter neun Griechen und ein sizilianischer Lkw-Fahrer. Die meisten Todesopfer und Vermissten sollen das Schiff mit einer Schaluppe verlassen haben. Einige Menschen an Bord des Bootes hatten mit Angehörigen telefoniert und ihnen mitgeteilt, dass sie wohlauf seien. Nicht ausgeschlossen wird, dass sie von einer hohen Welle weggerissen wurden. Die Staatsanwaltschaft will jetzt klären, warum die Schaluppe trotz des hohen Wellengangs heruntergelassen wurde.

Geborgene Leichen weisen keine Verbrennungen auf
Am Montag sollen die Leichen obduziert werden. Keine weist Verbrennungen auf. Neun der elf Todesopfer konnten identifiziert werden, darunter eine 15-jährige Türkin, die mit ihrer Familie an Bord der Fähre war. Ihre Mutter wird vermisst, während ihr Vater und ihr Bruder sich retten konnten. Im Wrack wurde bisher kein weiteres Opfer entdeckt.

Die Fähre war vor einer Woche auf dem Weg vom griechischen Patras zum italienischen Hafen Ancona nahe der griechischen Insel Korfu in Brand geraten. Wegen des schlechten Wetters gelang es erst nach eineinhalb Tagen, die letzten Menschen von Bord zu holen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.