Fr, 19. Oktober 2018

Frachter in Seenot

31.12.2014 12:00

970 Flüchtlinge entgingen knapp einer Katastrophe

An Bord des in der Adria in Seenot geratenen Frachters "Blue Sky M" waren offenbar deutlich mehr Flüchtlinge als ursprünglich angenommen. Die italienische Marine sprach von 970 Menschen. 130 von ihnen wurden in verschiedene Krankenhäuser Apuliens eingeliefert. Die Staatsangehörigkeit der Flüchtlinge - darunter auch viele Kinder - ist noch unbekannt. Vermutet wird, dass es sich um Afghanen und Syrer handelt.

Sie entgingen nach Angaben der italienischen Küstenwache nur knapp einer Katastrophe. Die Navigationsinstrumente des Frachters seien so eingestellt gewesen, dass dieser auf Kollisionskurs mit der felsigen Küste Apuliens war, teilte die Behörde auf Twitter mit.

Bewaffnete Schlepper an Bord?
Laut griechischen Medien sollen einige der Menschen an Bord bewaffnet gewesen sein. Die Küstenwache ging davon aus, dass es sich bei den Bewaffneten um Schlepper handelt, die sich zur eigenen Sicherheit entsprechend ausgestattet hatten.

Der Frachter war am Dienstag nahe Korfu in Seenot geraten. Das Schiff soll sich griechischen Medienberichten zufolge bereits seit Tagen in der Region des Ionischen Meeres im Westen Griechenlands bewegt haben. Es wurde vermutet, dass Schlepper Migranten aus Westgriechenland abgeholt haben, um sie nach Italien zu bringen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.