Mo, 25. Juni 2018

Vor laufender Kamera

14.12.2014 12:24

"Putins Tiger" verschlingt chinesischen Hund

Ein Sibirischer Tiger, der erst im Mai von Russlands Präsident Wladimir Putin in die Wildnis entlassen wurde, sorgt in China erneut für Aufregung. Hatten sich zuletzt die Berichte über gerissene Ziegen und Schafe gehäuft und lokale Bauern verärgert, so wurde "Kusja" diesmal von einer Wildtierkamera dabei gefilmt, wie er sich an einem Hund labt.

Der für seine Selbstdarstellung mit Raubtieren bekannte Putin hatte Kusja im Mai zusammen mit zwei weiteren Tigern namens "Borja" und "Ilona" in der Grenzregion zu China freigesetzt. Die Tiere waren dabei auch mit einem GPS-Chip versehen worden, wodurch ihre Bewegungen nachverfolgt werden können. Wegen der derzeit unwirtlichen Bedingungen überschritten die Tiere in letzter Zeit aber vermehrt die Landesgrenzen und gingen weiter südlich auf Jagd. Bauern berichteten daraufhin immer wieder über gerissene Tiere.

"Notfalls Vieh in die Region treiben"
Chinesische Behördenvertreter versuchten aber zu beruhigen und versicherten auch, alles für das Überleben des vom Aussterben bedrohten Tieres zu unternehmen. Jagdfallen, die dem Tiger zum Verhängnis werden hätten können, wurden entfernt. Zudem kündigten die Funktionäre auch an, "notfalls Vieh in die Region zu treiben", falls sich herausstellen sollte, dass Kusja oder seine Artgenossen Hunger leiden sollten.

Von der vom Aussterben bedrohten Tierart soll es in China nach Jahrhunderten der Wilderei nur noch ein paar Dutzend geben. In Russland wird die Zahl der Sibirischen Tiger auf gut 400 geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.