Mo, 22. Oktober 2018

Deal in Mali

13.12.2014 14:43

Islamisten gegen französische Geisel getauscht

Wenige Tage nach der Freilassung der laut Regierung in Paris "letzten französischen Geisel" in Mali hat die Regierung des westafrikanischen Landes einen Austausch mit vier militanten Islamisten zugegeben. Sie wurden in Bamako im Gegenzug für die Freilassung des Franzosen aus der Haft entlassen.

Menschenrechtler forderten am Samstag, die Extremisten, die der Terrororganisation Al-Kaida im islamischen Maghreb angehören, so schnell wie möglich wieder einzufangen. "Die Freilassung dieser Häftlinge ist eine Beleidigung für alle Malier, die seit Beginn der Krise 2012 gelitten haben und weiter leiden", sagte Moctar Mariko, der Präsident der malischen Vereinigung für Menschenrechte der Deutschen Presse-Agentur. "Sie müssen aufgespürt und vor Gericht gebracht werden."

Islamische Terroristen hatten Serge Lazarevic (50) gemeinsam mit einem anderen Franzosen im November 2011 entführt. Die andere Geisel war im vergangenen Jahr erschossen worden. Lazarevic, der am vergangenen Dienstag nach drei Jahren freikam, war die letzte französische Geisel in Mali.

"Wir haben es getan und es war nicht das erste Mal"
Malis Justizminister Mohamed Ali Bathily hatte am Freitag in einem Interview des Senders "France 24" den Austausch mit den vier Extremisten eingeräumt. "Ja, wir haben es getan und es war nicht das erste Mal", sagte er.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.