Do, 20. September 2018

Alarm in Moldawien

09.12.2014 19:54

Geschmuggeltes Uran in Zug aus Russland entdeckt

In Moldawien hat die Polizei Behördenangaben zufolge in einem Zug aus Russland 200 Gramm Uran sichergestellt. Die radioaktive Schmuggelware habe einen Wert von rund 1,7 Millionen Euro, teilte das Innenministerium am Dienstag mit. Das Uran-238 sei vergangene Woche bei einer verdeckten Operation gefunden worden. Sieben mutmaßliche Schmuggler seien festgenommen worden.

Die hochgefährliche Substanz habe vermutlich in Europa verkauft werden sollen. Sie werde zum Bau sogenannter schmutziger Bomben genutzt, erklärte das Ministerium weiter. In solchen Sprengsätzen werden radioaktive Substanzen mit konventionellen Explosionsstoffen gemischt. Experten fürchten sie als potenzielle Waffe bei Terroranschlägen.

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEO erklärte, sie stehe mit den moldawischen Behörden in Kontakt. Die UN-Atomaufsicht hat ihre Mitgliedstaaten zuletzt verstärkt dazu aufgefordert, radioaktive Stoffe nicht in die falschen Hände gelangen zu lassen.

Bei dem nun beschlagnahmten Uran handelt es sich nicht um dasselbe Isotop, das in Atombomben zum Einsatz kommt. Für die bei der Zündung einer Nuklearbombe ablaufenden Kettenreaktionen ist Uran-235 notwendig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.